Bald ausgedampft: E-Zigarette vor dem Aus?

Steht die E-Zigarette in Deutschland vor dem Aus? Nun schaltet sich über die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) erstmals auch das Bundesgesundheitsministerium in die Diskussion um ein Verbot um die E-Zigarette ein. Gesundheit ist zwar Ländersache, dennoch rechnet das Bundesgesundheitsministerium offenbar mit einem baldigen Aus der E-Zigarette. In Bayern waren E-Zigaretten von Anfang an verboten. Im bevölkerungsreichsten deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen erklärte Gesundheitsministerin Barbara Steffens sie im Dezember für illegal. Bremen folgte im Januar. Experten sehen vor allem in der Verbots-Entscheidung in NRW den Startschuss für ein bundesweites Verbot der E-Zigarette.

Werbung

E-Zigarette boomt – kommt Verbot noch 2012?

[sam id=“16″ codes=“true“]Die E-Zigarette spaltet in Deutschland die Geister. Die einen wollen sie am besten sofort verbieten, die anderen erst einmal abwarten, bis es gesicherte wissenschaftliche Untersuchungen gibt. Experten sehe große Risiken bei der Inhalation von Nikotindampf. Einzig, es gibt noch keine Langzeitstudien zur Gesundheitsgefahr der E-Zigaretten. Wie riskant sie wirklich sind, was genau in den sogenannten Liquids steckt, welche Schäden und Nebenwirkungen drohen, ist daher noch weitestgehend unerforscht. Die Warnungen nehmen trotzdem zu. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) warnt ungewöhnlich deutlich vor dem Genuss von E-Zigaretten: „Die benutzten Kartuschen enthalten häufig neben dem Suchtstoff Nikotin auch andere gesundheitsschädigende Substanzen. Deshalb ist vom Konsum der E-Zigarette abzuraten“.
Und auch die Verbote nehmen zu. So ist die nikotinbefüllte E-Zigarette bei unserem kleinen Bruder im Süden, der Schweiz, schon länger verboten. Auch Norwegen und die Türkei haben die E-Zigarette verbannt. Und selbst China, wo die E-Zigarette vor bereits 15 Jahren entwickelt wurde, hat den Handel mit der dampfenden Kippen-Alternative mittlerweile untersagt. Grundsätzlich erlaubt, wenn auch unter strengsten Vorschriften ist die E-Zigarette ferner in Österreich, Dänemark und Kanada. Und auch die EU-Kommission ist mittlerweile aufgeschreckt und will die gesundheitlichen Nebenwirkungen der E-Zigaretten nun genauestens untersuchen lassen.

Erst verbieten, dann untersuchen

Das momentane Credo der Befürworter eines Verbots lautet: Erst verbieten, dann die gesundheitlichen Nebenwirkungen erforschen. Nach Ansicht vieler Experten kann ein solches Produkt erst zugelassen werden, wenn es hinlänglich untersucht und erforscht ist. Der Haken: Das kann lange, sehr lange dauern. Geht es nach einigen Befürwortern des Verbots, müsste man zunächst eine mindestens 10-jährige Langzeituntersuchung abwarten, bevor man die E-Zigarette erneut zulässt.

Werbung

„Verbraucher sollten sich darauf verlassen können, dass ein Produkt gesundheitlich unbedenklich ist und das ist bei der E-Zigarette in keinster Weise gegeben“, so zum Beispiel eine der Verbots-Befürworterinnen, Martina Pötschke-Langer vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ). „Man sollte bei diesem neuen Produkt, das so massiv auf den Markt drängt, auch aus den Fehlern der Vergangenheit lernen. Die normale Zigarette hat im letzten Jahrhundert Millionen Tote verursacht und wäre nie zugelassen worden, wenn wir das heutige Wissen vor hundert Jahren gehabt hätten“, so die Expertin weiter.

Krebserregende Nitrosamine im Wasserdampf

Der „Raucher“ oder neudeutsch „Dampfer“ einer E-Zigarette nimmt im Gegensatz zum normalen Raucher keinen Teer in sich auf, da kein Tabak verbrannt wird. In den meisten Fällen aber Nikotin, sofern man die E-Zigarette mit Nikotin-Liquids befüllt. Nikotin ist ein Nervengift, das stark abhängig macht. Von einem “gesunden Rauchen” kann also nicht gesprochen werden, so die Kritiker der E-Zigarette. Hinzu kommt, dass durch das Verdampfen von Nikotin sogenannte Nitrosamine entstehen. Das sind Stickstoffverbindungen, die in Tierversuchen zu 90 Prozent krebserzeugend waren. Im Tabakrauch kommen bis zu 11 verschiedene Nitrosamine zusammen. Beim Verdampfen wurden diese zum Teil ebenfalls entdeckt. Nitrosamine sind bereits in geringen Mengen krebserregend. Außerdem sind die chemischen Verbindungen in den Kartuschen der E-Zigaretten in vielen Fällen noch gar nicht erforscht. Beim Verdampfen der Stoffe entstehen weitere Verbindungen – auch diese sind bislang noch weitgehend unbekannt.

Auch Lungen-Fachärzte schlagen Alarm

Rund 1,2 Millionen „Dampfer“ gibt es schon in Deutschland. Tendenz steigend. Die Hersteller werben damit, dass die E-Zigarette die gesunde Alternative zur herkömmlichen Zigarette aus Tabak ist, zumindest aber deutlich weniger schädliche Substanzen enthält wie der klassische Glimmstengel. Doch genau das bezweifeln mittlerweile die ersten Mediziner. Eine Studie mit 30 Rauchern von E-Zigaretten hat gezeigt, dass bereits nach fünf Minuten Inhalation des Dampfes auffällig häufig die Atemwege eingeengt waren. Verantwortlich hierfür sei das im Dampf zu 90 Prozent enthaltene Propylenglykol. Ein Frostschutzmittel, das vornehmlich in der Industrie verwendet wird, aber auch als Konservierungsmittel für Kosmetika im Gebrauch ist.

Update 17.1.2012: E-Zigaretten-Händler scheitern vor Gericht

Vertriebsunternehmen von E-Zigaretten haben die NRW-Landesregierung indes verklagt. Sie scheiterten jedoch mit ihrem Versuch, der NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) ihre kritischen Aussagen über die E-Zigaretten zu verbieten und sie zu einem Widerruf zu zwingen. Das Düsseldorfer Verwaltungsgericht hat den Antrag abgelehnt (Az.: 16 L 2043/11).
Steffens hatte im November letzten Jahres den Verkauf von elektrischen Zigaretten als illegal bezeichnet und vor den gesundheitliche Risiken gewarnt.

UPDATE: Bundesregierung stuft nikotinhaltige E-Zigaretten als Arzneimittel ein – freier Verkauf wäre somit illegal

Werbung

Check Also

Sicheres Fahrradschloss

Fahrradschlösser-Test: Stiftung Warentest findet nur vier gute

Fahrradschlösser sind wichtig. Sie sollten sicher sein und nicht einfach geknackt werden können. Doch leider …

25 Kommentare

  1. Eine Unverschämtheit sondersgleichen ist das!!!! Selbst wenn die Liquids so schädlich sind wie Zigaretten, rechtfertigt das längst nicht das Verbot. Das Rauchen von echten Zigaretten will man ja angeblich nur wegen Nichtraucherschutz überall einschränken und verbieten. Das Dampfen schadet nur dem Raucher selbst. Und jetzt zeigen die ganzen Gesundheitsapostel ihr wahres Gesicht. Es geht darum uns zu erziehen!!!! Ich bin 53 Jahre alt! Erziehung habe ich hinter mir!!!!
    Es dampft vor Wut
    der Klaus

  2. Da sprechen Blinde von der Farbe! Die Verbotswelle dient doch wieder einzig und alleine nur dazu, dem Staat das Steuersäckel wieder zu füllen. Keiner in unserer völlig korrupten Regierung lässt sich doch so viel Steuereinnahmen, wie sie in der Tabakindustrie generiert werden, vom Brot nehmen.
    Die völlige Idiotie besteht aber doch darin, nikotinhaltige Liquids zu verbieten und die ohne Nikotin frei verkaufen zu dürfen. Wie bitte passt denn das damit zusammen, das ja angeblich die anderen Inhaltsstoffe der eZigarette evtl. schädlich, weil noch nicht getestet, sein sollen. Die dürfen aber weiter vertrieben werden.
    Deutschland macht sich mal wieder lächerlich!!!!!!!!!!!!!!!!!

  3. Karl-Heinz B.

    Richtige Entscheidung für mich als Nichtraucher! Man kann ja nicht jetzt das Rauchen von E-Zigaretten erlauben und in ein paar Jahren stellt sich raus, daß man vom Passivrauchen von E-Zigaretten auch krank wird so wie bei echten Zigaretten. Raucher können tun und machen was sie wollen, aber Zuhause! Gesundheitsschutz von uns Nichtrauchern geht vor!

  4. Na ich hoffe doch mal nicht, dass diese Engstirnigkeit und diese sinnfreien Aussagen von Nichtrauchen kommen.
    Wer genau liest, hat den Vorteil zu merken, dass es im Bericht ja nicht über’s E-Qualmen und dessen Verbot in öffentlichen Räumen geht (die ach so armen Nichtraucher sollen doch geschützt werden!!!), sondern um ein generelles Verbot unter haltlosen und lächerlichen Vorwänden!

  5. Karl-Heinz B.

    Lieber Hupsi, engstirnig und sinnfrei sind eher die, die sich ihren Verstand ständig vernebeln und die etwas erlauben wollen ohne daß es ausreichend getestet ist. Würden Sie das bei Medikamenten genauso sehen? Mit erscheint es zudem logisch, daß wenn im Dampf krebserregende Nitrosamine enthalten sind, ich diese sicherlich auch einatmen muss, wenn neben mir einer seine E-Kippe qualmt!

  6. Dennoch geht es doch bei der aktuellen Diskussion nicht um die Problematik des Nichtraucherschutzes (jeder Gastwirt oder Betreiber öffentlicher Einrichtungen hat immer noch das sog. Hausrecht, das im gestattet auch das „Dampfen“ zu untersagen), sondern darum, dass etwas verboten werden soll, das angeblich und eventuell ungesunder sein soll, als nicht zu rauchen. Die herangezogenen Argumente entbehren in dieser Diskussion allerdings jeglicher Sinnhaftigkeit. Hier sprechen Blinde von der Farbe und jeder will sich mal wieder unter dem Deckmantel des Gesundheitsschutzes profilieren.

    Lieber Karl-Heinz B.,
    ich bin klar auf Ihrer Seite, dass es sicher auch nicht gesund wäre, wenn man Ihnen nikotinhaltigen Dampf ins Gesicht blasen würde. So etwas verbietet die Höflichkeit und wird wohl auch nicht zu oft vorkommen. Wie gesagt: Auch im Dampfersegment sollen die Nichtraucher geschützt werden, keine Frage – gerne auch durch „Dampf“-Verbote in Lokalen und Gaststätten (wie eben auch beim Rauchverbot). Aber muss man durch blinden Aktionismus von Politikerseite her mal wieder vielen Menschen ihre Existenzgrundlage entziehen, andere wieder zur Zigarette zwingen usw.?? Ich glaube nicht!

  7. Karl-Heinz B.

    Bis es Dampfverbot für Gaststätten gibt, werden wieder Jahre vergehen. Ich komme aus einer Stadt in NRW wo bis heute noch in fast allen Kneipen geraucht werden kann. Deshalb bin ich dafür das ganze lieber erst mal nicht zuzulassen und erst wenn sicher ist, daß es keinen gefährdet, dann können die Dampfer dampfen! Bei Medikamenten macht man das schließlich auch so!

  8. Dieser Artikel ist doch einfach nur lachhaft! Bevor Redaktionen eine Nachricht veröffentlichen sollten sie ersteinmal lesen was genau hier veröffentlicht wird. Überall findet man diesen einen Artikel, eins zu eins kopiert.

    Was bitte soll an der E-Zigarette schädlicher sein als an einer normalen Zigarette? Bis auf das Nikotin, Propylenglykol und die geschmackstoffe des jeweiligen Liquids ist nichts drin. Genau diese Stoffe plus ettlichen weiteren ist dagegen in einer Normalen Zigarette! Teer, Blausäure, Kohlenstoffmonoxid, Nikotin, Kleber etc… Das zieh ich mir mit einer Tabakhaltigen Zigarette rein. Das soll gesünder sein? Wohl kaum.

    Zitat: „Verbraucher sollten sich darauf verlassen können, dass ein Produkt gesundheitlich unbedenklich ist – und das ist bei der E-Zigarette in keinster Weise gegeben. Man sollte bei diesem neuen Produkt, das so massiv auf den Markt drängt, auch aus den Fehlern der Vergangenheit lernen “

    Soll ich daraus schließen das eine Zigarette gegebenermaßen „Gesundheitlich unbedenklich“ ist? Oder einfach nur Geld bringt?

    Eher zweiteres, dem Staat geht es doch einzig und alleine nur um ihre Steuereinnahmen. Bei knapp 18Mrd. im Jahr häte ich auch Angst.. Hier wird der Deutsche Bundesbürger vom Staat und der Tabaklobby nur für Dumm verkauft und bevormundet! Ich persönlich Rauche seit Jahren und bin nun auf die E-Zigarette umgestiegen, anfangs hab ich teilweiße bis zu 10 Minuten am stück an dem ding gezogen und lebe immer noch, habe nicht schlechter Luft bekommen und bin nicht ohnmächtig geworden! Selbst Nebelmaschinen in der Disco oder auf der Boxauto Bahn und sogar Asthma Sprays funktionieren nach diesem einfachen Prinzip, also auch gefährlich oder einfach nur Harmlos, da sie keine Steuereinnahmen gefährden?

    Lächerlich!

    • @Future
      Lieber Leser,
      wir möchten kurz zu Ihrem Posting Stellung nehmen. Diesen Artikel finden Sie nicht eins zu eins kopiert überall im Internet – wenn doch, dann wurde er von uns kopiert. Die entsprechenden Informationen zur aktuellen Diskussion und vor allem die Politiker- und Experten-Zitate finden Sie natürlich auch anderswo und natürlich auch genauso, denn es sind ja Zitate.
      Im Artikel steht nirgends, dass eine E-Zigarette schädlicher ist als eine Tabak-Zigarette. Auch aus dem Zitat von Martina Pötschke-Langer vom Deutschen Krebsforschungszentrum, das Sie als Beleg anführen, geht dies unserer Ansicht nach nicht hervor.
      Ihre Meinung zu Staat und Tabaklobby sei Ihnen selbstverständlich belassen. Sicherlich ein interessanter Denkanstoß, aber sie bleibt eine Meinung, solange Sie nicht belegbar ist. Im Artikel oben handelt es sich um einen reinen Bericht, unsere Meinung zur Thematik ist daher nicht enthalten.
      Mit besten Grüßen
      Ihre Redaktion

  9. Noch ein Micha

    Da sich die Redaktion hier auch äußert, möchte ich darauf eingehen.
    Dass sie nicht nur nur Meldungen kopieren, ist äußerst löblich. Dann müssen Sie sich aber den Vorwurf gefallen lassen, dass sie schlampig recherchieren.

    Stichwort Verbote der E-Zigarette in anderen Ländern:
    – In China ist die E-Zigarette nicht verboten, ausschließlich im Sondergebiet HongKong ist dies der Fall.
    – Ein Verbot der E-Zigarette in der Schweiz würde mich auch sehr verwundern, da dort gerade in Bern gerichtlich darum gestritten wurde, ob und wie die E-Zigarette zu versteuern sei.

    Anm. der Redaktion: Nein, Ihren Vorwurf einer schlampigen Recherche müssen wir uns nicht gefallen lassen, da Ihre Aussagen schlicht nicht richtig sind. In Hong Kong ist der freie Verkauf von nikotinhaltigen E-Zigaretten seit 2008 verboten. Im übrigen China ist die Möglichkeit des freien Verkaufs seit 2011 bis auf Weiteres aufgehoben. In der Schweiz sind nach Informationen des Schweizerischen Bundesamts für Gesundheit nikotinhaltige E-Zigaretten nicht erlaubt.

    Stichwort Nitrosamine:
    In den Liquids, in denen Nitrosamine quantitativ nachgewiesen werden konnten, betrug die Menge 8,18ng/ml. Laut BZgA nimmt der Mensch durchschnittlich 200 – 300ng täglich an Nitrosaminen über seine normale Nahrung auf. Wenn man annimmt, dass ein Dampfer 3ml Liquid am Tag verbraucht käme er damit auf 25ng, also 1/10 der Menge, die er durch seine Nahrung aufnimmt. Man muss bei solchen Aussagen auch auf die Relationen achten.
    Nahrungsaufnahme 10 mal schädlicher als Dampfen (in Bezug auf die Nitrosamine) wäre zwar eine schöne Überschrift, aber trotzdem völlig Überzogen und reisserisch.

    Zu der Frostschutzmittelgeschichte und vielen Anderen Aussagen möchte ich mich gar nicht mehr äußern – dazu ist meine Mittagspause viel zu kurz…

    Anm. der Redaktion: Die ganze Diskussion erinnert stark an die Wissenschafts-Schlacht um die Tabakzigarette in den 1990er Jahren, wo Studien und Gegenstudien immer wieder gegenteiliges beweisen wollten. Es bleibt spannend zu sehen, wie Langzeituntersuchungen die gesundheitlichen Risiken der E-Zigarette bewerten. Wir werden auch weiterhin berichten, vielleicht gibt es auch irgendwann Studien, die Ihre Thesen und Berechnungen unterstützen. Die von Ihnen zitierte BZgA warnt übrigens in ungewohnt drastischer Form vor dem Konsum der E-Zigarette.

  10. Nikotinhaltige Kartuschen für E-Zigaretten sind bei uns in der Schweiz als Gebrauchsgegenstände zwar nicht verkehrsfähig. Da dieses Verbot jedoch die Einfuhr zum Eigengebrauch nicht tangiert, können seit zwei Jahren mit neuer Limite von 150 Kartuschen respektive 150 ml Nachfüllflüssigkeit durch Privatpersonen importiert werden. Somit können wir Schweizer, besonders wir Basler Nikotin dampfen trotz Verbot 🙂

  11. [Jenseits der aktuellen Diskussion an Volk und Regierung(en) einen Vorschlag:
    Der Entwurf einer Webseite, die zu aktuellen Themen das Volk befähigt mit abzustimmen!]

    Zurück zum eigentlichen Thema
    Noch ist es nicht entschieden. Und auch wenn sich scheinbar jeder über jeden und jeder über alles aufregt. Tatsache ist:
    Ein Verbot auf mindestens 10 Jahre wäre absolut unfair gegenüber dem Raucher/Dampfer, sowie den Unternehmern. Denn augenscheinlich werden Äpfel mit Birnen verglichen, nur dass manche die Birnen aus Angst dann lieber vergammeln lassen während die Äpfel vergiftet waren. Entweder ich verbiete alle Formen des Rauchens oder Dampfens gleichermaßen oder ich muss eben beides zulassen und sofort die notwendigen Untersuchungen einleiten. Da sie für die Tabakzigarette bereits vorliegen und ergeben, dass am Tabakrauch viele Menschen sterben muss dann wohl einfach nur die Tabakzigarette verboten werden und die e-Zigarette erlaubt, denn man muss dem Nikotinsüchtigen dann wenigstens die Alternative bieten. So weit eine ganz persönliche Theorie dazu.

    Ich selbst biete die e-Zigarette im Internet an und muss zusehen wie ärgerliche Negativmeinungen und auch Lügen verbreitet werden. Wer sagt, die e-Zigarette sei gesund, der lügt. Wer sagt, die e-Zigarette sei krebserregend, der lügt aber auch, denn der Beweis bleibt aus. Seit nun 10 Jahren bin ich jedes Wochenende beim Fotografieren in Diskotheken dem Dampf der Nebelmaschinen ausgesetzt und bin gesund. Wäre genau das unter genauer Beobachtung gewesen mit mehr Probanden, dann könnte man mit gefühlter hoher Wahrscheinlichkeit jetzt sagen: Propylenglykol ist in dieser Betrachtung zu vernachlässigen.

    An die Redaktion:
    Häufig wenn ich jemanden auf die e-Zigarette anspreche im Sinne von dafür Werben erhalte ich seit B. Steffens, NRW die Aussage: „Nein, wir rauchen Tabakzigaretten, da in den Medien berichtet wurde, die e-Zigarette sei krebserregend.“
    Bei dieser sich wiederholenden Aussage bekommt man als Händler selbstverständlich Wut, denn das Geschäft ist damit zu einer hohen Prozentzahl hinsichtlich Neukunden ruiniert während die Begründung völlig daneben ist. Man kann gegenüber dem Verbraucher doch nicht einfach behaupten, er solle seine schädliche und krebserregende Tabakzigarette weiterrauchen, da sich zwischen den tausenden von schädlichen Stoffen einer wiederholt! Es ist ja gerade das Nikotin, das den Verbraucher abhängig macht, also muss dieser Stoff doch auch weiterhin enthalten bleiben, sodass der Verbraucher wenigstens von der vielzahl der anderen schädlichen Stoffe weg kommt. Und das war unter Garantie auch die Überlegung, die die Produktion der e-Zigarette überhaupt ins Leben gerufen hat!

    Ich bitte um Meinungen und tatkräftige Unterstützung, denn wir sind das Volk und wie alle anderen auch hasse ich es belogen zu werden oder mich antidemokratischen Entscheidungen beugen zu müssen. (Antidemokratisch, weil bei einer Demokratie das Volk regiert, aber das Volk zu einzelnen Entscheidungen gar nicht -direkt- mitreden kann)

    Anm. der Redaktion: Wir werden weiterhin über den aktuellen Stand zum Thema E-Zigarette berichten und Meinungen unserer Leser zum Thema an dieser Stelle veröffentlichen

  12. Frau Steffens und ihre Verbieterkoalition in NRW will ja auch noch die Ladenöffnungszeiten wieder in die Steinzeit zurückdrehen. Da wird man als Verbraucher immer mehr bevormundet und erzogen. Davon hab ich echt die Schnautze voll von den ganzen Gesundheitsappostel und Spaßbremsen!!!!

  13. Pruseliese67

    Gesundheitsapostel, Spaßbremsen, Antidemokratisch, das ist mal wieder typisch Raucher!!!! Da bekomme ich als Nichtraucherin so richtig Wut!!! Ich finde gut, was hier Karl-Heinz mit der Gefahr vom Passivrauchen geschrieben hat. Da sollten Sie mal mehr darüber schreiben, Redaktion! Es kann nicht sein, daß ich mich als Passivraucher nun auch noch von E-Zigaretten vergiften lassen muß! Wenn sich rausstellt, daß das für mich alles ungefährlich ist, erst dann können sich von mir aus die Raucher selbst weitervergiften. Am Besten wenn sie auch noch höhere Krankenkassenbeiträge zahlen!

    Anm. der Redaktion: Es liegen uns keinerlei Studien oder sonstige Belege für die Gefahr des „Passivrauchens“ bei E-Zigaretten vor.

  14. Pruseliese67

    Sie haben aber auch keine Belege, daß dem nicht so ist. Im Zweifelsfall geht die Gesundheit aller doch wohl vor der Sucht weniger oder? Darüber sollten Sie mal nachdenken. Insofern müßen E-Zigaretten sofort verboten werden!

  15. so wie ich das sehe sind e-ziggis gefährlicher als geworben wurde, aber deutlich gesünder als tabakzigaretten. interessant wäre tatsächlich der passivrauchaspekt. wenn es keine gefahren für unbeteiligte hätte, dann gäbe es in meinen augen auch keinen grund für ein verbot. denn jeder ist seines glückes oder peches eigener schmied.

  16. Das ist mal wieder absolut typisch… Jahrelang hat es niemanden interessiert, jetzt wo Steuereinnahmen zurückgehen, muss man doch mal auf die Gesundheit achten….?! Unverständlich, das „normale“ Zigaretten nicht verboten werden, das nicht verpflichtet wird auf den Packungen aufzuzeigen was drin ist (Teer, Blausäure, Arsen etc…), aber Stoffe in den Liquiden hier so dermaßen angeprangert und als so ach so gesundheitsgefährdend hingestellt werden. (Wo ist der Beweis?? Die E Zigs gibt es schon seit mitunter 8 Jahren wäre lang genug gewesen für ne Studie mit Aussagekraft) Was bitte ist denn dann die Zigarette? Weniger gesundheitsgefährdend, da nützlich für den Staat? Hm, wir Verbraucher lassen uns ja genz schön was gefallen, kann meinen Vorrednern eigentlich nur beipflichten, ich rauche seit 2 Monaten e und es geht mir gesundheitlich sehr viel besser und zwar seit dem ersten Tag. Raucherhusten habe ichk einen mehr, bin viel beweglicher und besser dauf, davon mal ganz abgesehen, ist es mir völlig egal was der Gesetzgeber hier erzählt ich werde genau das weiterrauchen, egal ob verboten oder nicht ich werde Vater Staat nicht einen cent Tabaksteuer mehr schenken, sollen endlich anderswo anfangen einzusparen, ich persönlich habe die Nase voll davon und ich hoffe das ganz viele Menschen das ebenso machen werden. Und noch eins: ich bin sogar der Meinung das andere Stoffe in den normalen Zigaretten ebenfalls dafür verantwortlich sind das man süchtig ist/wird, komischerweise rauche ich sehr viel weniger wie vorher und ich rauche ab dem ersten Tag KEINE richtigen Zigaretten mehr…. Und das Verlangen wird von Tag zu tag weniger.

  17. 1,2 Mio Dampfer X 3,65Euro Steuerverlust =4.380.000 X 365 Tage =

    1.598.700.000 Euronen (bei einer Schachtel am Tag)

    Das ist der einzige Grund. Und sonst nix. Es geht doch nur ums Geld und nicht um die Gesundheit.
    Als vor ein paar Jahren viele auf Drehtabak umgestiegen sind, weil die Schachteln zu teuer wurden, waren diejenigen ja auch STEUERFLÜCHTLINGE.
    Bin jetzt seit 7 Monaten überzeugter Dampfer und momentan dabei meinen Nikotinbedarf zu reduzieren, um dann mal komplett vom Nikotin wegzukommen. 28 Jahre hab ich geraucht und hab unserem Staat genug Geld zugeschossen. Das rechne ich mir lieber nicht aus wieviel das war.
    Normale Zigaretten werd ich nicht mehr rauchen, das steht fest.

  18. Zitat von Pruseliese67 25. Januar 2012 18:21 :

    ……..Es kann nicht sein, daß ich mich als Passivraucher nun auch noch von E-Zigaretten vergiften lassen muß! Wenn sich rausstellt, daß das für mich alles ungefährlich ist, erst dann können sich von mir aus die Raucher selbst weitervergiften. Am Besten wenn sie auch noch höhere Krankenkassenbeiträge zahlen!

    Sehr geehrte Pruseliese,
    Bei diesem Gesundheitsbewußtsein hoffe ich doch das wir selbst kein Abgastreibendes Auto sondern nur Fahrrad fahren……..Waschen nur mit Wasser und nicht mit „reinigungsmitteln“…….keine Duftspender in der Wohnung haben……….nur wasser trinken und kein bier oder wein sonst müssten wir sie zu höheren Beiträgen in der Krankenkasse drängen…….
    Es würde hier den Rahmen sprengen alle Produkte aufzuzählen mit denen sie jeden Tag kontakt haben und auf Dauer nicht wirklich gesund ist.
    Ich finde es einfach total lächerlich sich über den Dampf aufzuregen der sich so schnell verflüchtigt das Sie nicht einmal die Chance bekommen ihn einzuatmen! Halten sie sich aber auch bitte fern von jeglichen Asthmakranken die auch ein PG haltiges Spray benutzen nicht das sie frühzeitig von uns gehen und wir hier nichts mehr zu lesen bekommen!

  19. Meine Fresse… Wenn ich so was lese wird mir übel….

    @ Pruseliese67
    _Sie_ müssen sich nirgendwo vergiften lassen, sie vergiften sich und die Umwelt täglich selbst. Fängt beim Waschen an und hört beim Autofahren auf. Bevor Sie irgendwelchen Schwachsinn in die Gegend posaunen, sollten _sie sich_ informieren und nicht die Bildzeitung für sich denken lassen. (…) Anm. der Red. Keine persönlichen Beleidigungen bitte!

    Was zum Teufel denken sich die ganzen ach so scheinheiligen Nicht-Raucher eigentlich dabei, wenn sie höhere Krankenkassenbeiträge fordern ? Diese höheren Beiträge sollte Vater Staat mal an die Krankenkassen leisten, er hat ja klasse daran mit verdient….

    Aber was soll ich hier noch schreiben… es gibt eben Leute, die schon überfordert sind 2 cm weiter zu denken, als sie einen Elefanten spucken könnten.

  20. Propylenglykol….. =
    Feuchthaltemittel mit erwiesener antibakterieller Eigenschaft..
    Wird nicht nur in der modernern Lebensmittelindustrie genutzt weil es ein zugelassener Zusatzstoff ist sondern zu versuchzwecken in einem Kanadischen Krankenhaus in die Atemluft beigemengt wegen der oben besch. Eingenschaft.
    In Zigaretten ist es ebenfalls enthalten.
    Ca. 85% des Liquids bestehen daraus.

    Wasser… =
    Wir bestehen zum grössten Teil daraus so wie fast alles Leben auf dem Planeten hier.
    Das gefährliche daran ist dass man, sofern man nicht schwimmen kann, darin ertrinken kann. Ca 10% sind in Liquids zu finden.

    Nikotin… =
    Nikotin wirkt stimulierend. Blutdruck erhöhend, höherer Herzschlag, fördert auch die Ausschüttung von Adrenalin und ne Menge anderer eigener „Körperdrogen“.
    Es ist aber auch ein Suchtstoff, es wirkt stark toxisch und ist hochgiftig, aber wie bei allen dingen macht die Dosis das Gift.Beim Dampfen bleiben 98% davon in der Lunge. Wird in 1/1000000 pro Liter angeben bzw. mg/ml

    Aromen…=
    Ebenfalls zugelassene Lebensmittelzusatzstoffe die aus keiner packung Chips mehr herauszudenken währe…. Esst ihr Chinesisch oder Eis oder trinkt ihr Limonade usw. usw. usw. 5% sind es Durschnittlich im Liquid.

    Und jetzt das beste daran…. Diese Stoffe werden bei ca. 60- 70 Grad verdampft. Ich würde es ja verstehen das so manch einer Bedenken hat wenn es verbrannt oder verglüht wird, dann könnt ich mir auch denken dass es zu chemischen Reaktionen kommt die man ohne geeignete Möglichkeiten nicht Nachvolltiehen kann. Aber unter diesen Voraussetzungen sollte man es aktzeptieren. Sorgt euch lieber um Sachen wie die immer weiter steigende Entmündigung der Bürger oder oder oder oder oder oder oder…..

  21. Die E-Zigarette gibt es im Übrigen schon sehr lange, vor allem im Ausland. Wir haben die E-Zigarette schon vor fast 20 Jahren auf Geschäftsreisen in Singapur und in Amerika geraucht, in Restaurants und auch in Flughäfen wo das Rauchen schon lange verboten war. Was soll das Theater in Deutschland die Grünen wollen sich doch nur mit irgendwas profilieren. Das ist ja ganz klar eine Diskriminierung von Rauchern und eine Bevormundung von Erwachsenen Personen (ist auch gleichzustellen von einem Rauchverbot).Ich denke von gesetztes wegen ist das nicht zulässig, man kann Jugendlichen das verbieten aber nicht Erwachsenen……

    Die Nichtraucher müssen ganz einfach keine Raucherkneipen besuchen, die sollen ansonsten zu Hause bleiben und in Ihrem Frust sich verkriechen, die meisten sind ja sowieso gesellschaftlich nicht so aufgeschlossen wie die Raucher.

    Die E-Zigarette stört ja mal auch keinen Raucher, ist vom Dampf her keinen umweltschädlichen Ausstoss und kein „anstössigen“ Geruch und Rauch.

    Ich werde die E-Zigarette wohl überall rauchen, das geht ja wohl auch ganz gut verdeckt…. das merkt niemand und das mache ich schon seit 2 Jahren in Deutschland so und ist noch niemandem aufgefallen!!!

    Dies ist eine Aufmunterung für alle E-Zigaretten Raucher, werde in naher Zukunft auch auf Facebook eine grosse Demo gegen all diese Diskriminerungs- und Bevormundungsverbote aufrufen und ich denke mir die meisten Teilnehmer sind nicht unter der jungen Bevölkerung zu suchen sein.

    Wer würde da mitmachen, dann schreibt mir?

  22. Es ist schon fast LUSTIG,

    wie die Tabak-Lobby in Verbindung mit der Bundesregierung arbeitet. Die selbe Diskusion mit den selben Argumente gab es in den USA, letztendlich mit dem Resultat in den USA ist die E-Zigarette nach großen Protesten der Bürger erlaubt. Dies wird natürlich hier unterschlagen.
    Somit stellt sich hier die Frage, wie unabhängig ist diese Seite?????

    MfG

    Dieter

  23. Hallo Marianne,

    Jepp, ich würde sofort mitmachen! Aber bitte net bei Facebook, den alten Spionen….
    LG
    ktinaki

  24. Nach der politischen Sommerpause 2012 gibts eh nichts mehr neues hierzu, oder? D.h. es wird darauf hinauslaufen, dass die E-Zigaretten erlaubt sind… denn was anderes wurde noch in kein Gesetz gegossen….

    VG Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.