GEZ-Abzocke: Polizei warnt vor falschem Gebührenbescheid

Abzocke beim neuen Rundfunkbeitrag: Betrüger haben mit falschen Gebührenbescheiden versucht an das Geld ahnungsloser Bürger zu kommen. Das Schreiben des vermeintlichen Rundfunkservice sah täuschend echt aus und landete als Hauswurfsendung in vielen Briefkästen im hessischen Gießen. Auch im benachbarten Thüringen tauchten gefälschte Bescheide auf. Ob auch andere Städte und Bundesländer von der neuen Betrugsmasche betroffen sind, ist derzeit noch unklar.

Werbung

GEZ-Abzocke: Falsche Gebührenbescheide im Umlauf

Die Polizei in Hessen warnt derzeit vor einer neuen Betrugsmasche. Die Betrüger nutzen die derzeitige Unsicherheit bei einigen Bürgern wegen des neuen Rundfunkbeitrags und haben falsche Rundfunkbeitrag-Bescheiden in Briefkästen im nordhessischen Gießen verteilt. Die gefälschten Gebührenbescheide sehen täuschend echt aus und werden als Hauswurfsendung verteilt. Als Absender sind ARD, ZDF und Deutschlandradio angegeben. Die Forderung in den Schreiben: Sie quartalsmäßig fällige Beitragsüberweisung auf ein Berliner Konto zu tätigen, das indes nichts mit dem Beitragsservice von ARD und ZDF zu tun hat . Der Polizei in Hessen liegen bereits mehrere Strafanzeigen vor. Auch der Beitragsservice der ehemaligen Gebühreneinzugszentrale (GEZ) in Köln hat wegen des Betrugs Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

Das gefälschte Schreiben ist auch auf den zweiten Blick nicht unbedingt als Fälschung zu erkennen. Es ist äußerst professionell gemacht. Unter dem Betreff “Zahlung der Rundfunkbeiträge” weisen die Betrüger sogar auf die Gebührenumstellung hin: “durch die Umstellung der Rundfunkgebühr auf den Rundfunkbeitrag haben wir, zum 1. Januar 2013, das Zahlungs-System und die Konto-Daten geändert. Sie haben eine neue Beitragsnummer zugewiesen bekommen.” Darauf folgt die Aufforderung die Rundfunkbeiträge für den Zeitraum April bis Juni 2013, insgesamt 53,94 Euro auf ein Konto bei der Landesbank Berlin zu überweisen. Dieses Konto hat aber in Wahrheit nichts mit dem Beitragsservice der öffentlich-rechtlichen Sender zu tun.

Werbung

Polizei: Falsche Bescheide sehen täuschend echt aus

Der gefälschte Beitragsbescheid ist sogar ganz professionell mit einem integrierten und abtrennbaren, vorgefertigter Überweisungsträger samt Beleg für den Einzahler aversehen. Selbst ein Hinweis auf die Befreiungspflicht von der Rundfunkbeitragspflicht samt authentischem Internetlink findet sich im Text.

Einzig der Adressat erscheint merkwürdig: Der gefälschte Beitragsbescheid ist “An alle privaten Haushalte im Beitragsgebiet Deutschland” adressiert. Ein Beitragsbescheid des Rundfunkservice ist immer persönlich an den Beitragszahler adressiert. Zudem fehlt die neunstellige Beitragsnummer, die immer in Dreiergruppen gedruckt ist. Die Betrüger verwenden eine längere, standardisierte Zahlenkolonne ohne Leerzeichen.

Konto der Betrüger bereits gesperrt

Die Kriminalpolizei Gießen versucht derzeit den Zahlungsempfänger zu ermitteln. Die Gießener Geldinstitute haben mehrere Überweisungsvorgänge gestoppt, die von betroffenen Bürgern bereits getätigt worden waren. Laut dem Pressesprecher des Hessischen Rundfunks, Tobias Häuser, wurde das Konto der Betrüger inzwischen gesperrt. Es seien bis dato keine Überweisungen auf das Konto der Betrüger eingegangen.

Die betrügerischen Postwurfsendungen landeten vergangene Woche im Raum Gießen in einigen Hausbriefkästen. Die Polizei geht nicht davon aus, dass sie durch die Post zugestellt wurden. Es gibt Zeugen, die zwei Männer beim Einwerfen beobachtet haben. Die Kripo Gießen bittet um weitere Hinweise zur Identität der Täter und die von ihnen genutzte Fahrzeuge (Tel.: 0641/7006-2555).

Umfrage zum neuen Rundfunkbeitrag

Halten Sie den neuen Rundfunkbeitrag für gerecht?

Umfrage-Ergebnisse anschauen

Loading ... Loading ...
Werbung

Check Also

Stau

Stau an Ostern: Diese Autobahnen werden voll

Stau! An Ostern wird es wieder voll auf Deutschlands Autobahnen. Bereits mit dem Ferienbeginn in …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.