Tablet-Test

Kacheln statt Icons: Windows 8 startet mit ungewohntem Bedienkonzept

Der Softwaregigant Microsoft bricht mit lieb gewonnenen Traditionen: Statt Icons und Startmenü werden die User künftig über Kacheln durch ihre PCs navigieren. Windows 8 kommt ab dem 26. Oktober mit einer farbenfrohen und verspielten Oberfläche daher. Diese soll noch intuitiver sein als der bisherige Windows-Desktop. Doch werden die PC-Nutzer das Bedienkonzept verstehen? Für Tablets und Smartphones mag das neue Bedienkonzept noch sinnvoll sein, am Desktop-PC hingegen ist die neue Kachel-Navigation gewöhnungsbedürftig, sagen Kritiker. Wir klären die wichtigsten Fragen zum neuen Betriebssystem Microsoft Windows 8.

Werbung

Wie funktioniert die neue Metro-Oberfläche bei Windows 8?

Die Bedienung von Windows 8 richtet sich in erster Linie an Nutzer von Touch-Geräten. Tablet-Besitzer können mit den Fingern einfach über die neue Oberfläche wischen und kommen so bequem zu den Anwendungen. Besonders praktisch daran ist, dass wichtige aktuelle Inhalte der Anwendungen – wie etwa eine Wettervorhersage oder Fußballergebnisse – auf den Kacheln bereits zu sehen sind, bevor man die Anwendung startet. Standardmäßig werden einige Anwendungen wie etwa der Internet Explorer oder auch einige Spiele mit dem Betriebssystem mitgeliefert. Wer weitere Anwendungen (Apps) sucht, kann diese im Windows Store von Microsoft herunterladen und nach Belieben auf dem Desktop sortieren.

Woran sich viele Nutzer wohl erst gewöhnen müssen: Der Desktop von Windows 8 ist nicht statisch. Man navigiert von links nach rechts ähnlich wie auf einem Smartphone. Daher sollte man sich darüber Gedanken machen, welche Anwendungen man wo platziert. Zum Schließen einer Anwendung muss man diese mit gedrückter Maustaste aus dem Bildschirm ziehen – auch hier ein Bruch mit alten Gewohnheiten. Schließlich hat sich das kleine x am Fensterrand als Symbol zum Schließen einer Anwendung in viele User-Köpfe eingebrannt.

Werbung

Kann man Windows 8 auch in traditioneller Windows-Optik benutzen?

Wer mit dem neuen Design von Windows 8 Schwierigkeiten hat, kann auch in die klassische Windows-Optik wechseln. Schließlich werden längst nicht alle Programme in der neuen Kacheloptik nutzbar sein. Gerade für Nostalgiker oder Nutzer älterer Windows-Programme ist die traditionelle Variante des Windows-Desktops sinnvoll. Übersichtlicher wird das Betriebssystem durch diese Wahlmöglichkeit zwar nicht, allerdings ist sie für die Nutzung bestimmter Programme unumgänglich.

Wieviel kostet Windows 8?

Der Wechsel zu Windows 8 ist nicht besonders teuer. Je nach Version kostet Windows 8 bis zu 139 Euro. Die Einsteigerversion gibt es schon für 99 Euro. Upgrades von Windows XP, Windows Vista oder Windows 7 auf Windows 8 gibt es schon für knapp 40 US-Dollar, was etwa 32 Euro entspricht. Somit wäre Windows 8 das bislang günstigste Betriebssystem aus dem Hause Microsoft. Wer sich erst kürzlich einen neuen PC mit Windows 7 zugelegt hat, kann vom preisgünstigen Upgrade-Angebot von Microsoft profitieren. Voraussetzung ist, dass der PC bzw. das Laptop zwischen dem 2. Juni 2012 und dem 31. Januar 2013 mit einer gültigen Windows-7-Lizenz gekauft wurde. In diesen Fällen bekommt man auf der Seite https://windowsupgradeoffer.com/ ein Upgrade für das neue Betriebssystem Windows 8 Pro zum rabattierten Preis von 14,99 Euro. Das Upgrade-Angebot gilt bis zum 28. Februar 2013. Wer lieber eine Installations-DVD möchte, zahlt allerdings mehr, weil Gebühren und Versandkosten hinzukommen. Das Upgrade kann ab dem 26. Oktober 2012 heruntergeladen werden.

Läuft Windows 8 auf älteren Rechnern flüssig?

Bislang waren neue Windows-Betriebssysteme bekannt dafür, dass sie ressourcenfressender waren als ihre Vorgänger. Seit dem Windows-Vista-Dekabel hat Microsoft offenbar dazugelernt. Demnach soll Windows 8 auf allen Rechnern flüssig laufen, auf denen auch schon Windows 7 gut funktioniert hat. Mindestvoraussetzungen sind mindestens ein 1 GHz-Prozessor und ein Arbeitsspeicher von 1 GB für die 32-Bit-Version. Wer die 64-Bit-Version installieren möchte, braucht schon einen Arbeitsspeicher von mindestens 2 GB, heißt es auf der Microsoft-Website. Außerdem sollten noch mindestens 16 GB Festplattenspeicher frei sein für die 32-Bit-Version. Für die 64-Bit-Variante von Windows 8 sollten mindestens freie 20 GB Festplattenspeicher zur Verfügung stehen. Die Grafikkarte sollte mindestens DirectX-9-fähig sein – für einige Spiele und Programme ist aber DirectX 10 erforderlich.

Das sind allerdings nur die Mindestanforderungen. Um ein wirklich flüssiges Window-8-Erlebnis zu haben, empfiehlt sich ein zeitgemäßer PC oder Laptop. Daher ist das Upgrade beispielsweise von Windows XP auf Windows 8 riskant – unter Umständen könnte der Rechner nach dem Upgrade nicht mehr so funktionieren wie gewohnt.

Wo ist der Start-Button bei Windows 8?

Wer bei Windows 8 in der linken unteren Ecke den bewährten Start-Knopf sucht, wird enttäuscht sein. Denn von dieser Position ist der beliebte Button verschwunden. Allerdings taucht der Start-Button mit einem Wisch von rechts bzw. über die Bildschirmecken in der rechten Seitenleiste wieder auf. Alternativ kann man das Start-Menü auch über die Windows-Taste aufrufen. Allerdings erscheint dann nicht das gewohnte Startmenü, sondern man landet auf der Startseite der neuen Benutzeroberfläche.

Werbung

Wie funktioniert die Dateisuche in Windows 8?

Mit dem Wegfall des Startmenüs müssen sich Windows-8-User auch bei der Dateisuche umgewöhnen. Denn ähnlich wie der Startbutton ist auch die Suchfunktion in die rechte Seitenleiste gewandert. Die Funktionen der Seitenleiste werden neuerdings als Charms bezeichnet. Und so handelt es sich bei der Suchfunktion, symbolisiert durch eine Lupe, um einen Such-Charm. Je nach Einstellung können einzelne Apps oder auch das gesamte System nach einem Schlagwort durchsucht werden. Alternativ kann man Windows 8 auch per Tastatur-Kürzel durchsuchen: Einfach gleichzeitig die Windows-Taste und „Q“ für „Query“ drücken und man gelangt zum Suchmenü. Eine Liste aller Windows-8-Tastaturkürzel findet sich auf dieser Seite.

Gibt es in Windows 8 einen Datei-Explorer?

Auch in der neuesten Windows-Variante können Dateien per Explorer verschoben, kopiert oder gelöscht werden. Die Funktionen des neuen Explorers wurden sogar erweitert. So kann man beim Kopieren größerer Datenmengen den Kopiervorgang pausieren. Außerdem wird die Verwaltung der Dateien mithilfe von Ribbons, wie man sie aus Office-Anwendungen kennt, vereinfacht.

Warum kann ich unter Windows 8 keine DVDs abspielen?

Im Gegensatz zu seinen Vorgängerversionen wird Windows 8 ohne Media-Center ausgeliefert. Sogar eine DVD-Software sucht man vergeblich. Der Grund dafür liegt darin, dass Microsoft durch das Weglassen von DVD-Software Lizenzkosten spart. Außerdem sind die Entwickler von Windows 8 offenbar der Meinung, dass der Einsatz von optischen Datenträgern immer mehr von Downloads verdrängt wird. Eine Media-Anwendung von Microsoft kann gegen Gebühr heruntergeladen werden. Kostenlos und wahrscheinlich ebenso gut ist übrigens der gratis VLC-Player, mit dem sich nahezu jedes Audio- und Videoformat abspielen lässt.

Haben Sie weitere Fragen zu Windows 8? Posten Sie einfach Ihre Frage als Kommentar!

 

Check Also

Stau

Stau an Ostern: Diese Autobahnen werden voll

Stau! An Ostern wird es wieder voll auf Deutschlands Autobahnen. Bereits mit dem Ferienbeginn in …

Ein Kommentar

  1. Wenn ich die win 8 CD kaufe darf ich damit wieviele Lizenzen benutzen. Habe PC und Notebook. Muß ich für jedes Gerät eine extra Lizenz haben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.