energiesparlampen-test-strom-sparen

Quecksilber in Energiesparlampen: Wie gefährlich sind Sparlampen wirklich?

Kurz vor dem EU-weiten Verbot der 40- und 25-Watt-Glühbirnen decken sich viele Verbraucher auf den letzten Drücker mit Glühbirnen ein – denn für viele sind Energiesparbirnen keine akzeptable Alternative zur herkömmlichen Glühbirne. In jüngster Vergangenheit wurden immer wieder Kritikerstimmen laut, die in den Stromsparbirnen eine Gesundheitsgefährdung sehen. Doch ist die Angst vor dem Quecksilber in Energiesparlampen gerechtfertigt? Die Experten sind sich nicht einig.

Werbung

Zuletzt untersuchte das ZDF-Magazin Zoom im Rahmen der Dokumentation „Giftiges Licht“, ob Energiesparlampen so gefährlich sind wie es allgemein heißt. Nach einhelliger Expertenmeinung ist Quecksilber ein Nervengift. Es lagert sich im Gehirn an und zerstört Nervenzellen, sagt Diplom-Ingenieur Gary Zörner: „Jedes kleinste bisschen Quecksilber macht ein kleines bisschen dümmer“, sagt der Experte. Doch wie hoch ist die Quecksilberdosis tatsächlich, der man beim Bruch einer Energiesparlampe ausgesetzt ist?

Zimmer lüften, wenn eine Energiesparlampe zerbricht

Das Umweltbundesamt empfiehlt, sofort den Raum zu lüften, in dem eine Energiesparlampe zerbrochen ist. Menschen und Haustiere sollten anschließend für etwa eine Viertelstunde den Raum verlassen, so die Empfehlung. Aber reicht das aus? Schließlich kann eine Energiesparlampe bis zu 5 Milligramm Quecksilber enthalten. Und: Wer mit Quecksilber direkt in Berührung kommt oder Quecksilberdämpfe einatmet, muss mit schweren gesundheitlichen Schäden rechnen. Laut Umweltbundesamt sollte eine 15-minütige Lüftung ausreichen, um die Quecksilberkonzentration im Raum ungefährlich zu machen. Lüftet man nicht, kann eine gefährliche Quecksilber-Konzentration bis zu zwei Tage im Raum anhalten. Wurde der Raum ausreichend gelüftet, sollte man die zerbrochene Lampe – am besten mit Schutzhandschuhen – sachgerecht entsorgen. Im Zweifel heißt das: Die Überreste luftdicht verschließen und zum Sondermüll bringen. Ganz schön viel Aufwand für eine zerbrochene Lichtquelle!

Werbung

Und Quecksilber ist nicht die einzige Gefahrenquelle, die von Energiesparlampen ausgeht. Laut Recherchen der ZDF-Journalisten treten aus einigen Energiesparlampen krebserregende Gase wie etwa Phenole aus. Diese Gase sollen angeblich sogar aus intakten Energiesparlampen austreten. Glücklicherweise riecht Phenol recht stark. Wer also bei einer Energiesparlampe einen heftigen Geruch feststellt, sollte die Birne vorsichtshalber austauschen, rät Claudia Bruhn von der Verbraucherzentrale NRW.

Energiesparlampen mit Amalgam statt Quecksilber

Einige Hersteller haben auf die Kritik der Verbraucherschützer reagiert und setzen nun das weniger gefährliche Amalgam ein. Zwar ist auch in Amalgam Quecksilber enthalten, allerdings ist es in gebundener Form weitaus ungefährlicher als reines Quecksilber, so das Umweltbundesamt.

LED oder Halogenlampen als Alternative zur Energiesparlampe?

Mit dem Verbot der kleinen Glühbirnen stellt sich für viele Verbraucher die Frage nach einer ungiftigen Alternative zu den verbotenen Birnen. Mittlerweile hat die Industrie auf diese Nachfrage reagiert und bietet beispielsweise LED-Leuchtmittel in Glühbirnenform an. Leider sind diese immer noch sehr teuer. Die Stiftung Warentest hat unter anderem diese LED-Birnen in einer aktuellen Untersuchung getestet und wird die Ergebnisse am 30. August 2012 veröffentlichen. Die wichtigsten Ergebnisse dieses Tests erfahren Sie ab Donnerstag auch hier bei verbraucher-papst.de.

 

Werbung

Check Also

Olivenöl-Test Stiftung Warentest

Olivenöl-Test 2017 der Stiftung Warentest

Der Testsieger im neuen Olivenöl-Test kommt von Aldi Nord. Die Stiftung Warentest hat insgesamt 24 …

Ein Kommentar

  1. Hmm also bedeutet das, dass die neuen Leuchtmittel doch nicht so gefährlich sind??? Warum stehen solche Hinweise nicht auf der Verpackung? Was passiert wenn ich nicht lüfte und dieses Zeug nun Tagelang einatme. Es wird überhaupt kein ausführlicher Gedanke verschwendet über mögliche Folgen!! Auch die folgen der Entsorgung werden nixhtmal ausführlich Untersucht. Was etliche Tonnen der zerstörten Leuchtmittel im Müll verseuchen etc… Da wetden mit Werten jongliert und man ist der Meinung man könnte durch irgendwelchen Grenzwerten die gesundheitliches Folgen Absehen?? Das ist mir alles zu wenig für das viele Geld was die verantwortlichen sich damit erwirtschaften!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.