Reisende atmen auf: Gericht verbietet Fluglotsenstreik am Frankfurter Flughafen

Werbung

Das Arbeitsgericht Frankfurt hat den geplanten Streik der Fluglotsen am Frankfurter Flughafen verboten. Die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) wollte mit einem Streik der Lotsen den seit Tagen andauernden Streik der Kollegen auf dem Vorfeld unterstützen. Das Gericht hielt dies für unverhältnismäßig und untersagte den Fluglotsen den Streik. Der Flughafenbetreiber Fraport zeigte sich erleichtert, es kommt nun morgen nicht zur befürchteten Verschärfung der Streiks auf dem Frankfurter Flughafen. Dennoch muss weiter mit starken Einschränkungen gerechnet werden, da der Streik der Angestellten auf dem Vorfeld weitergeht.

Großes Chaos bleibt nun wohl aus

Tausende Reisende, die morgen von Frankfurt aus fliegen wollen dürften nun aufatmen. Es kommt nun nicht zum befürchteten Stillstand auf Deutschlands größtem Airport, dem Frankfurter Flughafen. Dennoch muss weiterhin mit Einschränkungen im Flugverkehr gerechnet werden, da nur der sogenannte „Unterstützungsstreik“ der Fluglotsen zugunsten ihrer Kollegen auf dem Vorfeld nun verboten wurde, nicht aber der eigentliche Streik.

Wer wissen will, ob sein Flug pünktlich geht, für den haben die Airlines diese Info-Hotlines eingerichtet:

Lufthansa: 01805-805805

AirBerlin: 01805-737800

Condor: 0180-5767757

Germanwings: 0900-1919100 (gebührenpflichtig! 0,99 Euro pro Minute aus dem deutschen Festnetz der Telekom)

Tuifly: 0900-10002000 (gebührenpflichtig! 0,49 Euro/pro Minute aus dem deutschen Festnetz der Telekom)

AirFrance: 0180-5830830

British Airways: 01805-266522

Iberia: 01805-442900

Werbung

Check Also

Küchenprozessor im Test: Besser als klassische Küchenmaschinen

Werbung Foodprozessoren sind die Testsieger im Küchenmaschinen-Test der Stiftung Warentest. Es wurden insgesamt zwölf Küchenmaschinen …

Ein Kommentar

  1. Puuhhhhhh…. gerade nochmal Glück gehabt!!!! Morgen gehts nach Gran Canaria ab Frankfurt. Das sollten wir jetzt wohl schaffen 🙂