Tempolimit NRW: Grüne fordern Tempo 120 auf Autobahnen

Kommt bald das Tempolimit auf NRW-Autobahnen? Falls Rot-Grün bei der Landtagswahl in NRW siegt, möchten die NRW-Grünen ein Tempolimit von 120 km/h auf allen Autobahnen in NRW durchsetzen. Später wolle man das Tempolimit auf alle deutschen Autobahnen ausweiten, berichtet die Rheinische Post. Die Argumente für das Tempolimit: Weniger Verkehrstote und weniger Umweltbelastungen. Der ADAC ist über den Vorstoß der Grünen entsetzt.

Werbung

Arndt Klocke, der verkehrspolitische Sprecher der Grünen im NRW-Landtag sagte gegenüber der Rheinischen Post: „Wir wollen, dass auf den Autobahnen in NRW nicht schneller als 120 km/h gefahren wird.“ Dieses Limit wolle man nach einem Sieg von Rot-Grün bei der anstehenden Landtagswahl im Koalitionsvertrag mit der SPD vereinbaren. Und die Forderungen der Grünen gehen noch weiter: „Gleichzeitig setzen wir uns dafür ein, dass eine künftige rot-grüne Landesregierung eine Bundesratsinitiative startet, die das Ziel hat, ein Tempolimit von 120 bundesweit einzuführen“, so Klocke weiter.

Weniger Verkehrstote durch Tempolimit?

Aus Sicht der NRW-Grünen sprechen verschiedene Aspekte für ein Tempolimit auf Autobahnen. Klocke sich auf eine Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO, dass EU-weit jährlich 5.000 bis 6.000 Leben gerettet werden könnten, wenn die Durchschnittsgeschwindigkeit um nur 3 Km/h gesenkt würde. Außerdem könnten mit Tempolimit laut Klocke bis zu 140.000 Autounfälle vermieden werden. Auf Teststrecken mit einem Tempolimit von 130 seien die Unfälle um 30 Prozent zurück gegangen, die Verkehrstoten immerhin um 20 Prozent im Vergleich zu Strecken ohne Tempolimit.

Werbung

Klimaschutz und Schadstoff-Reduzierung

Ein weiteres Argument für das Tempolimit auf Autobahnen ist aus Sicht der Grünen der Umweltschutz. So seien die positiven Effekte auf den Klimaschutz unumstritten, so Klocke. Laut einer Studie des Umweltbundesamts würde ein Tempolimit von 120 km/h zu einem Rückgang der CO2-Emmissionen von etwa neun Prozent führen. Um bis zu 28 Prozent könnten weitere Schadstoffe mittels einer generellen Geschwindigkeitsbegrenzung reduziert werden.

SPD zurückhaltend

Zum Vorstoß der Grünen äußert sich die SPD in NRW zurückhaltend. Gegenüber der Rheinischen Post heißt vom verkehrspolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Jochen Ott: „Wir wollen Geschwindigkeitsbegrenzungen dort ausweiten, wo es dem Lärmschutz dient.“ Ein generelles Tempolimit steht derzeit bei der SPD nicht auf der Agenda. Immerhin würde Tempo 120 an Werktagen zu einer Eindämmung der Lärmbelästigung um 0,5 Dezibel in 25 Meter Entfernung bedeuten, stellt Arndt Klocke fest.

ADAC strikt gegen Tempolimit

Der ADAC kritisiert die Pläne der Grünen. Der Automobilclub sieht zwischen einem generellem Tempolimit und mehr Sicherheit auf den Autobahnen keinen Zusammenhang. Verkehrstote seien in deutlich höherem Maße auf Landstraßen zu beklagen als auf den Autobahnen. Auch eine bedeutende Einsparung von CO2-Ausstoß durch ein Tempolimit wird vom ADAC bestritten. Der CO2-Ausstoß werde nur zu 12 Prozent vom Autoverkehr verursacht. Stattdessen fordert der ADAC steuerliche Anreize für die Verbraucher, spritsparende Autos zu kaufen. Außerdem gelte bereits auf 40 Prozent der Autobahnen eine Geschwindigkeitsbegrenzung.

Werbung

Check Also

Sicheres Fahrradschloss

Fahrradschlösser-Test: Stiftung Warentest findet nur vier gute

Fahrradschlösser sind wichtig. Sie sollten sicher sein und nicht einfach geknackt werden können. Doch leider …

4 Kommentare

  1. Denkt man in der Politik NRW’s überhaupt noch nach bevor man etwas verändern möchte? Will ich überhaupt noch, dass NRW einen Landtag bekommt?
    Da bin ich froh Pirat zu sein!

    Meine persönliche Prognose:
    – Die Grünen-Wähler, die von dem Vorhaben wissen und nachdenken springen ab.
    – Setzt man die 120km/h auf deutschen Autobahnen durch, so wird es mehr Unfälle geben. Warum fragen Sie? Ich bin kein Raser und je nach Zeit, die ich habe um mein Ziel zu erreichen pendelt meine Geschwindigkeit auf der Autobahn so zwischen 100 und 140 km/h. Da ich wie alle anderen auch auf den Spritverbrauch achten muss fahre ich zumeist langsamer als 120km/h und für kurze Strecken ohne Zeitdruck fahre ich sogar nur 90km/h aus. Leider hat der durchschnittsautofahrer wenig Zeit und reizt die vermeintlich vorgegebenen 120km/h stetig aus. Der monotone Fahrstil macht den Fahrer schläfrig. Dieses Verhalten nimmt bei Müdigkeit stark zu und je älter man ist, desto stärker hat der Mensch damit zu kämpfen. Wer häufig beim Anschauen seiner Lieblingssendung im Fernsehen einschläft weiß wovon ich spreche. Man sitzt in monotoner Haltung da und wird müde. Beim Fernsehen ist das tatsächlich dasselbe Prinzip wie beim Autofahren.

    Sicherlich ist das Hauptargument der Grünen für die Forderung „Langsamer fahren = weniger Abgase“. Das ist bis zu einem gewissen Grad sicherlich korrekt, aber mehr Einschränkungen auf der Autobahn bedeutet man muss mehr bremsen – nämlich wenn man merkt, man ist zu schnell oder schlimmer, man sieht es kommt (vielleicht) ein Blitzer und merkt dann, man ist zu schnell. Das führt in den meisten Fällen bei mittlerem bis hohen Verkehrsaufkommen zu Stau und schon ist der Effekt den man erzielen möchte ins negative umgekehrt: Es werden jetzt MEHR Abgase produziert.

    Zählt auch das Argument „120 auf der Autobahn ist Quatsch?“ Schon gut, das ist wohl kein Argument. Aber von hoher Intelligenz und zukunftorientiertem Denken zeugt die Forderung sicherlich nicht!

    Also liebe Grünen: Gut nachdenken, Problem stichhaltig analysieren und Fakten auf den Tisch! Ihr erwartet doch nicht, dass wir jeden Unfug ungeprüft als richtig hinnehmen?

    Das gilt für andere Themen übrigens genauso, aber ich will hier mal beim Thema bleiben. Denkt bitte darüber nach, wer das Volk ist, wessen Meinung vertreten wird und was, wie in welchem Maße etwas bringt und realisierbar ist. Nicht dass wir über ein neues Regierungsmodell nachdenken müssen wenn alles schief geht.

  2. Der Artikel war wohl nicht ganz fertig als ich kommentiert hatte oder er wurde nicht ganz angezeigt. Die Studie ist doch schonmal was. Aber 120 ist zu wenig, davon spricht die Studie ganz sicher nicht.

  3. Freie Fahrt für freie Bürger

    Unglaublich!!! Die Nein-Partei mal wieder!!! Dann hoffe ich mal auf ne möglichst kraftvolle SPD, die den Alles-verbieten-Grünen das wieder ausredet!!!

  4. piero jontza

    Ist doch alles scheiße kein tempolimit!!!!!!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.