Umrüstung des Rußpartikelfilters: Jetzt gibts endlich wieder Geld vom Staat

Lange hat es gedauert, aber nun können sich endlich Besitzer von Diesel-Fahrzeugen freuen: Es gibt wieder einen staatlichen Zuschuss für die Nachrüstung eines Rußpartikelfilters. Immerhin 330 Euro gibt es vom Staat, das entspricht ungefähr der Hälfte der anfallenden Kosten bei der Umrüstung. Jetzt ist auch endlich das Antragsformular auf der Seite der Bafa online (Link unten).

Werbung

Jetzt gibts wieder Geld für die Umrüstung des Diesels

Der Haushaltsausschuss des Bundestages hatte es bereits im November beschlossen, verbraucher-papst berichtete. Die Förderung eines Rußpartikelfilters für Diesel-Kraftfahrzeuge wird wieder eingeführt. Bereits in 2009 und 2010 durften sich Diesel-Besitzer über die 330 Euro-Förderung freuen, bis dann plötzlich im letzten Jahr Schluss damit war. Insgesamt stehen in diesem Jahr nun 30 Millionen Euro zur Verfügung, das entspricht einem Umrüst-Volumen von ungefähr 90.000 Kraftfahrzeugen. Eine Umrüstung kommt in der Regel auf 700 Euro – 600 für den Filter und 100 Euro für den Einbau.

Auto-Teile-UngerDie Bundesregierung will damit den Umwelt- und Gesundheitsschutz stärken. Schließlich belasten die ungefilterten Abgase ihrer Fahrzeuge die Umwelt erheblich. Der Diesel-Ruß gelangt als Feinstaub in den menschlichen Organismus, lagert sich ab und kann Krebs auslösen. Eine Umrüstung hat natürlich auch Vorteile für Diesel-Besitzer: In vielen Innenstädten haben Kraftfahrzeuge ohne Rußfilter keine freie Fahrt. Spätestens in der Umweltzone ist Schluss. Mit eingebautem Rußpartikelfilter kann man dann in die meisten Umweltzonen wieder einfahren. Und auch eine Wertsteigerung ergibt sich durch die Umrüstung. Laut der Informationszentrale für europäische Automobliwirtschaft DAT ist ein umgerüstetes Fahrzeug im Schnitt 914 Euro mehr wert beim Wiederverkauf. Hinzu kommt auch noch, dass auch die steuerliche Belastung sinkt: Denn Autos ohne Rußpartikelfilter kosten bei der KfZ-Steuer 1,20 Euro mehr pro 100 Kubikzentimeter Abgas.

Werbung

Voraussetzungen für die 330-Euro-Förderung

Für eine staatliche Förderung gibt es spezielle Bedingungen. Gefördert werden nur:

  • PKW mit Dieselmotor, die bis einschließlich 31. Dezember 2006 erstmalig zugelassen wurden.
  • Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 3,5 Tonnen mit Dieselmotor mit einer besonderen Zweckbestimmung (zum Beispiel Wohnmobile, Krankenwagen, Leichenwagen und rollstuhlgerechte Fahrzeuge), die bis einschließlich 31. Dezember 2006 erstmals zugelassen wurden.
  • Leichte Nutzfahrzeuge mit Dieselmotor mit einem zugelassenen Gesamtgewicht von bis zu 3,5 Tonnen, die bis einschließlich 16. Dezember 2009 erstmals zugelassen wurden.

Für alle drei Fahrzeugtypen gilt zusätzlich: Das Fahrzeug muss zum Zeitpunkt der Antragstellung auf die Antragstellerin / den Antragsteller im Inland zugelassen sein. Nachrüstungen, die seit dem 1. Januar 2012 vorerst befristet bis einschließlich 31. Dezember 2012 erfolgen, können dann mit 330 Euro gefördert werden. Maßgeblich ist der Tag, an dem nach Feststellung der Zulassungsbehörde das Fahrzeug nachgerüstet wurde. Daher ist es unbedingt erforderlich, dass das Datum der Nachrüstung in den Fahrzeugpapieren eingetragen wird. Als Nachweis legen Sie Ihrem Antrag bitte eine Kopie Ihrer Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) bei.

Leider wird es keine rückwirkende Förderung geben. Das heißt, wer in 2011 seinem Diesel-Fahrzeug einen Rußpartikelfilter verpasst hat, der geht leer aus.

Hier gehts zum Online-Formular der BAFA

Werbung

Check Also

Sicheres Fahrradschloss

Fahrradschlösser-Test: Stiftung Warentest findet nur vier gute

Fahrradschlösser sind wichtig. Sie sollten sicher sein und nicht einfach geknackt werden können. Doch leider …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.