Tierquälerei: Katze mit der Bong geht wieder um

Postings zum Thema Tierquälerei sind bei Facebook keine Seltenheit. Derzeit macht allerdings ein Foto die Runde, das bereits 2001 für einen Aufschrei im Netz sorgte. zu sehen ist ein Mann, der eine Katze damit quält, in dem er sie über eine sogenannte „Bong“ eine Marihuana-Wasserpfeife hält. Bei der aktuellen Facebook-Meldung handelt es sich also um einen Hoax, einen Schwindel.

Werbung

Tierquälerei: Katze mit Bong nur Facebook-Hoax

Wieder einmal geht ein Facebook-Hoax durch das Netz. Dieses Mal sogar ein altbekannter. Es wird derzeit via Foto-Meldung ein angeblicher Fahndungsaufruf der Polizei NRW verbreitet. Auf dem Foto sieht man einen Mann, der einer Katze eine sogenannte Bong, eine Wasserpfeife für den Marihuana-Konsum unter die Nase hält.

Das österreichische Internetportal mimikama.at hat dazu bereits 2011 berichtet, dass dieses Foto aus dem Jahre 2001 stammt und der Mann schon damals festgenommen und zu einer Geldstrafe verurteilt wurde. Außerdem spielte sich die Tierquälerei in den USA ab und nicht wie im Facebook-Hoax behauptet in Nordrhein-Westfalen.

Werbung

Mann bereits wegen Tierquälerei zu Geldstrafe verurteilt

Das österreichische Internetportal mimikama.at hat hierzu einen Internet-Blogeintrag zitiert: „22-jähriger gab Katze Marihuana-Bong – ein Jahr Knast und 1000$ Strafe!
Ein 22-jähriger Mann wurde festgenommen, weil er versucht habe eine Katze mit Drogen zu vergiften. Ein eindeutiges Beweisfoto zeigt,wie der Mann den Kopf der Katze festhält und die Katze zum Inhalieren des Bongs mit Marihuana zwingt. Dabei drückte der Mann den Kopf direkt über die Öffnung des Bongs, einer Wasserpfeife, wie sie normalerweise zum Topfrauchen mit Marihuana benützt wird. Dabei beteuerte der Täter seine Unschuld mit: „Aber Herr Officer,die Katze hat nicht inhaliert“. Das Beweisfoto zeigt auch,dass sich auch eine qualmende Substanz in der Marihuana-Pfeife befindet. Nach Angaben der Richter sei das Foto für eine Inhaftierung ausreichend. Das Urteil: Der junge Mann muss 1000$ Strafe zahlen und bekommt 1 Jahr im Knast.“

Mann stammt nicht aus Deutschland

Im aktuellen Facebook-Hoax wird beschrieben, dass die Polizei Nordrhein-Westfalens den Mann wegen Tierquälerei sucht. Dies ist nicht der Fall. Laut der Pressestelle der Polizei NRW stammt diese Suchmeldung nicht aus ihrem Haus. Die Polizei sucht auch keinen Mann wegen der beschriebenen Tierquälerei.

Werbung

Check Also

Sicheres Fahrradschloss

Fahrradschlösser-Test: Stiftung Warentest findet nur vier gute

Fahrradschlösser sind wichtig. Sie sollten sicher sein und nicht einfach geknackt werden können. Doch leider …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.