Neues Album aus dem Norden: Ina Müller – Das wär dein Lied gewesen

Ina Müllers drittes Album in hochdeutscher Sprache kommt musikalisch munter, textlich gewohnt frech daher. Die Sängerin – bekannt als ARD-Theken-Talkerin aus Inas Nacht – hat sicherlich nicht die beste Stimme. Allerdings stimmig ist das Album. Ina Müller, eine selbstbewusste Frau, die weiß wovon sie singt. Von Männern. Die meisten Songs wirken so, als wären es Episoden aus dem Leben des romantisch-derben Raubeins. Aber nicht nur heiter und unterhaltsam kommt das Album daher – auch Balladen kann die kühle Blonde. Im Song „Fremdgehen“ zeigt sie deutlich Gefühl.

Werbung

Bekannter Swingpop-Sound mit angekratzter Stimme

Musikalisch ist das dritte Studioalbum von Ina Müller eher gefällige Kost. Ein bißchen Gitarre, ein bißchen Klavier. Etwas Rock, Country, Pop und Swing. Für jeden ist was dabei. Man könnte das beliebig nennen. Oder facettenreich. Wir entscheiden uns nach mehrmaligem Hören für letzteres. Ein Highlight ist sicherlich der Titelsong „Das wär dein Lied gewesen“ … doch zu dir fällt mir einfach nichts ein. Der Song steht für eine gescheiterte Beziehung, die gar nicht mal so doll war. Sehr schön.

Ein weiteres Highlight ist der frech-chauvinistische Song „Mit Mitte 20“. Hier singt Müller von knackigen Mittzwanzigern, die schön anzuschauen sind unter der Dusche und noch nicht so ranzig sind wie ältere Jungs und auch nicht so fies. Irgendwie weiß man was sie meint. Selbst als Mann, denkt man umgekehrt. Etwas irritierender ist schon der Song „Gleichberechtigung“. Ein Plädoyer für eine Emazipation in gewissen Grenzen à la Verona Feldbusch? Oder beißende Ironie? Alice Schwarzer jedenfalls wird den Song wahrscheinlich nicht mögen.

Werbung

Insgesamt ist „Das wär dein Lied gewesen“ das interessanteste Album von Ina Müller. Schöne Musik, witzige Texte. Nichts für Leute, die viel Tiefgang suchen. Aber es macht Spaß. Ideal für den CD-Player im Auto.

Deutschland-Tournee gerade gestartet

Mit ihrem neuen Album ist Ina Müller derzeit gerade auf Tour. Heute Abend ist sie in der Bördelandhalle in Magdeburg, morgen in der Lokhalle in Göttingen. Es folgen in diesem Jahr noch Konzerte in Kassel, Bamberg, Bremerhaven, Kiel, Hannover, Bremen, Flensburg, Braunschweig und Hamburg. Auch nach Österreich macht Ina Müller einen Abstecher: Am 26.11. singt sie im Posthof in Linz.

Wer nicht das gesamte Album kaufen will, der kann sich natürlich auch einzelne Songs als MP3-Download runterladen. Besonders zu empfehlen sind der Titelsong „Das wär dein Lied gewesen“, „Mit Mitte 20“, ein Song über die knackigen 20-jährigen Jungs unter der Dusche und „Brittpop“ – immer wenn ich Brit pop hören wir Oasis … frech, nordisch frisch, wie ein kühles Pils – Ina Müller eben.

Werbung

Check Also

Dinner for One an Silvester

Was wäre Silvester in Deutschland ohne den Klassiker „Dinner for One“? Für die meisten jedenfalls …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.