Mehr Pop geht nicht: Erasure – Tomorrow’s World

Erasure haben eine lange Geschichte. Mastermind Vince Clark gründete einst die Pop-Titanen Depeche Mode,  bevor er sich 1985 mit dem jungen Sänger Andy Bell zum Synthiepop-Duo Erasure zusammentat. Die 80er und 90er Jahre waren sehr erfolgreich für die Band. Sie waren fast immer oben auf in den Charts. Zu ihren bekanntesten Hits gehören Pop-Klassiker wie „Oh l’amour“, „A little respect“, „Love to hate you“ oder auch „Always“. Legendär: Ihre Cover-EP „Abba-esque“ mit der die beiden Mitte der 90er ein Abba-Revival auslösten. Das gerade erschienene 14. Studioalbum „Tomorrow’s World“ kommt zeitgeistig daher. Der urtypische Erasure-Sound mit der unverwechselbaren Stimme Any Bells wird kombiniert mit aktuellen Dancefloor-Tunes.

Werbung

Erasure: Frischer Zeitgeist-Sound

In den letzten Jahren wurde es still um Erasure. Nach einigen kommerziellen Misserfolgen in den 2000er Jahren und der HIV-Infektion von Frontmann Andy Bell, ist „Tomorrow’s World“ das erste Studioalbum seit mehr als vier Jahren. Der Zeitgeist-Sound ist ein gutes Stück dem neuen Produzenten von Erasure zu verdanken. Mit Frankmusik konnte nämlich einer der einflussreichsten modernen Dance-Produzenten gewonnen werden, der zuletzt unter anderem für Lady Gaga, die Pet Shop Boys und Ellie Goulding arbeitete. Geschrieben wurden die Songs aber wie immer von Vince Clark und Andy Bell selbst. Aufgenommen wurde das Album zum Teil in Vince‘ eigenem Studio in Maine. Erasure-typisch hat Mastermind Clark den neun Titeltracks mit seiner Analog-Synthesizer Sammlung den letzten Feinschliff verpasst. Herausgekommen ist ein Album, dass unverwechselbar nach Erasure klingt, aber gleichfalls zeitgemäß daherkommt.

Deutschland-Tournee von Erasure

Mit ihrem neuen Album sind Erasure im November auch auf Tour in Deutschland. Diese fällt allerdings dieses Jahr sehr klein aus. Am 8.11. sind sie in Offenbach, am 11.11. in Stuttgart, 12.11. in Köln und am 14.11. schließlich noch in Dresden. Es gibt das Album derzeit für unter 13 Euro in der normalen Version und für knapp 15 Euro in der Deluxe-Version, die noch eine weitere CD mit Remixes und Demo-Versionen mit dabei hat.
Wer nicht das gesamte Album kaufen will, der kann sich natürlich auch einzelne Songs als MP3-Download runterladen. Besonders zu empfehlen sind der Discosong „I love myself“, die Erasure-typische Balade „Just When I Thought It Was Ending“, sowie unser Top-Hit „A Whole Lotta Love Run Riot“.

Werbung
Werbung

Check Also

Dinner for One an Silvester

Was wäre Silvester in Deutschland ohne den Klassiker „Dinner for One“? Für die meisten jedenfalls …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.