Exorzismus

Horror-Schocker: Devil inside – Exorzismus nach einer wahren Begebenheit

William Brent Bells Exorzismus-Schocker „Devil Inside“ kommt heute in Deutschland als DVD- und Blu-Ray Version auf den Markt. Der Film, eine eine Million Dollar teure Low-Budget-Produktion, spielte an seinem ersten Wochenende im Kino über 34 Millionen Dollar ein und übertraf damit selbst die kühnsten Erwartungen der Paramount-Studios übertraf. Dennoch: Der Film erhielt weltweit überwiegend schlechte Kritiken. Er sei „zusammengeklaut“, „wenig innovativ“ und vor allem das wiederum äußerst innovative Ende wurde kritisiert. Die Handlung selbst ist an eine wahre Geschichte angelehnt und durchaus spannend erzählt. „Devil inside“ ist recht gut gemachtes Popcorn-Horror-Kino, nicht mehr, aber auch nicht weniger. Der Film ist vielleicht wirklich besser für die heimische Couch als fürs Kino.

Werbung

Exorzismus-Horror in gewohnter Manier

Am 30. Oktober 1989 geht bei der Notrufzentrale ein Anruf von Maria Rossi ein: Sie gesteht drei brutale Morde. Die Videoaufnahmen der US-Provinz-Polizei dokumentieren ein Schlachtfeld, die Regionalnachrichten berichten über den Mord an drei Geistlichen. 20 Jahre später versucht ihre Tochter Isabella (Fernanda Andrade, bekannt aus „Fallen“) herauszufinden, was wirklich in jener Nacht vor sich ging. Deshalb reist sie nach Italien, wo ihre Mutter in der Centrino-Klinik für psychisch Kranke weit weg von allen anderen Patienten ihr Dasein fristet. Als Isabella zwei junge Männer anheuert, ihre Mutter mithilfe unkonventioneller Methoden zu bekehren, entdecken sie die schockierende Wahrheit! Isabella muss sich entscheiden: Dem Bösen die Stirn bieten oder ihre Seele aufgeben.

Der Horror-Schocker „Devil inside“ versucht sich an den alten Mythen über den Exorzismus.  Er schafft es eine spannende Geschichte, die zum Teil auf wahren Begebenheiten beruht, in gewohnter Manier zu erzählen. Der Film erscheint heute bei Paramount Home Entertainment auf DVD und Blu-ray.

Werbung

Überraschendes Ende steht bei Publikum in der Kritik

D“Devil Inside“ spielte in den ersten Tagen fast 34 Millionen Dollar ein. Das verblüffte selbst die Hollywood-Strategen. Die Kritiker hassten den Film und auch viele Zuschauer fühlten sich veralbert, vor allem durch das ziemlich abrupte Filmende, das in einigen Kinos spontan ausgebuht wurde. Dabei muss man, ohne an dieser Stelle zu viel zu verraten feststellen, dass das Ende im Gegensatz zum Rest des Films tatsächlich Neues bietet. Auch hier gilt: Der Film ist besser fürs heimische Sofa als fürs Kino

Freigegeben ist der Film in Deutschland ab 16 Jahren. Die DVD und Blu-Ray Version erscheint in Deutschland am 5.7.2012. Empfehlenswert für alle Fans von bekanntem Exorzismus-Horror – der Film ist wie bereits erwähnt nicht sonderlich innovativ bis auf das Ende!

Werbung

Check Also

Dinner for One an Silvester

Was wäre Silvester in Deutschland ohne den Klassiker „Dinner for One“? Für die meisten jedenfalls …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.