The Amazing Spider Man – Deutschland-Premiere in Berlin

Nur noch zwei Tage und dann hat das Warten für die Fans von Spider Man ein Ende. Zumindest für die, die einige der begehrten Premieren-Tickets erstanden haben. Am 20.6. ist nämlich die große Deutschland-Premiere im Berliner Sony Center am Potsdamer Platz. Deutschlandweit müssen sich die Spinnen-Liebhaber noch etwas gedulden: In die Kinos kommt der 3-D-Film erst am 28.6. Der neue Spider-Man wird nicht mehr von Tobey Maguire gespielt, sondern von Newcomer Andrew Garfield, der zur Premiere in Berlin gemeinsam mit einem der beiden Co-Stars Emma Stone und Rhys Ifans, sowie Regisseur Marc Webb und den Produzenten Avi Arad und Matt Tolmach anwesend sein wird.

Werbung

Marvel-Nerds aufgepasst: Der Spinnen-Mann ist zurück!

Eine der beliebtesten Figuren der Welt kehrt zurück auf die große Leinwand. Der neue Streifen mit dem wenig einfallsreichen Titel „The Amazing Spider-Man“ konzentriert sich auf eine bislang noch nicht erzählte Geschichte, die eine völlig neue Seite von Peter Parker zeigt. In den Hauptrollen des neuen Films sind Andrew Garfield, Emma Stone, Rhys Ifans, Denis Leary, Campbell Scott, Irrfan Khan sowie Martin Sheen und Sally Field zu sehen. Regie führte Marc Webb nach einem Drehbuch von James Vanderbilt, basierend auf dem Marvel Comic Buch von Stan Lee und Steve Ditko. Laura Ziskin, Avi Arad und Matt Tolmach produzierten den Film für Columbia Pictures in Zusammenarbeit mit Marvel Entertainment.

Ganz im Trend: Mal wieder ein Prequel

Erzählt wird die Geschichte von Peter Parker (Andrew Garfield), einem High School Schüler und Außenseiter, der als kleiner Junge von seinen Eltern verlassen worden ist und seitdem von seinem Onkel Ben (Martin Sheen) und Tante May (Sally Field) aufgezogen wird. Wie die meisten Teenager, versucht Peter herauszufinden, wer er ist und wie er zu der Person geworden ist, die er heute ist. Außerdem findet er seine erste High-School-Liebe, Gwen Stacy (Emma Stone). Gemeinsam kämpfen die Beiden um Liebe, Hingabe und Geheimnisse. Als Peter einen mysteriösen Aktenkoffer entdeckt, der einst seinem Vater gehört hat, beginnt er damit, Nachforschungen anzustellen, um zu verstehen, warum seine Eltern damals so plötzlich verschwunden sind. Seine Recherchen führen ihn direkt zu Oscorp und dem Labor von Dr. Curt Connors (Rhys Ifans), dem ehemaligen Partner seines Vaters. Nachdem Spider-Man sich auf einen Kollisionskurs mit Connors Alter Ego The Lizard begeben hat, muss Peter einige lebensverändernde Entscheidungen treffen, wie er seine Kräfte einsetzt. Und er formt sein Schicksal, ein Held zu sein.

Werbung
Werbung

Check Also

Dinner for One an Silvester

Was wäre Silvester in Deutschland ohne den Klassiker „Dinner for One“? Für die meisten jedenfalls …

Ein Kommentar

  1. Naja, ein Prequel ist es nicht. Die Geschichte wird hier nur näher an der Comicvorlage erzählt, als es damals Sam Raimi mit Spider-Man tat und Peter Parker eingebaute Spinnendrüsen spendiert bekam.
    Daher ist es ein Relaunch des Franchises und kein Prequel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.