Dampfgarer-Test: Günstige Geräte oft besser als teure

Gemüse behält seine Farbe, Vitamine bleiben zum großen Teil erhalten und alles bleibt schön knackig. Fleisch und Fisch können fettarm und trotzdem schmackhaft zubereitet werden. Dampfgarer sind absolut im Trend und das zu Recht. Doch nicht jedes Gerät hält auch was die Werbung verspricht. Wie steht es zum Beispiel um die Bedienbarkeit der Geräte? Gelingt das Essen wirklich so schnell und einfach? Die Stiftung Warentest hat 20 Dampfgarer untersucht und festgestellt, dass teuer nicht immer unbedingt auch gut ist.

Werbung

Stiftung Warentest: Gute Dampfgarer für unter 50 Euro

[sam id=“76″ codes=“true“]Die Tester der Stiftung Warentest haben für Verbraucher mit kleinem Geldbeutel gute Nachrichten: Für Fans von Dampfgarern muss es nicht gleich das teure Einbaugerät sein. Auch einige günstige Tischgeräte haben beim Test gute Ergebnisse geliefert.

Sie sind nach Angaben der Tester recht einfach per Drehschalter oder Tastendruck zu bedienen. Einige Modelle verfügen auch über automatische Garprogramme – praktisch bei Geräten, die über mehrere Garkammern verfügen, wie beispielsweise dem Dampfgarer von Morphy Richards: Am Ende sind Gemüse, Fleisch und Kartoffeln gleichzeitig fertig.

Werbung

Einbaugeräte oft teurer und in der Handhabung schwieriger

Wer seine Küche mit einem schicken Einbau-Dampfgarer schmücken möchte, muss schon tiefer in die Tasche greifen. Die getesteten Geräte kosteten zwischen 970 Euro und 1710 Euro. Damit sich eine solche Anschaffung lohnt, sollte man das Gerät regelmäßig nutzen. Weiterer Nachteil einiger Einbaugeräte: Die Handhabung ist nicht immer ganz einfach: So sind die Wasserbehälter der getesten Geräte von AEG und Küppersbusch in vollem Zustand nur schwerlich tragen, ohne dabei die Küche vollzutropfen. Der Grund: Die Behälterdeckel schließen nicht dicht ab, so die Tester der Stiftung Warentest.

Und noch ein Minuspunkt für die Einbaugeräte: Sie ziehen im Standby-Betrieb ständig Strom, weil sie sich nicht ganz ausschalten lassen. Pro Jahr fressen die Geräte von De Dietrich und Oranier beispielsweise jeweils 13 Kilowattstunden Strom. Dies entspreche etwa 3,30 Euro im Jahr. Immerhin können die Einbaugeräte auch mit Temperaturen unter 100 Grad dämpfen. Das ist praktisch, wenn man selbst Joghurt herstellen möchte oder Früchte einkocht. Extras wie Kindersicherung, Uhrzeit und Garprogramme gehören zu den Standards der Einbaugeräte.

Testsieger: Die besten Dampfgarer bei den Tischgeräten

Für kleine Haushalte empfiehlt die Stiftung Warentest den Braun FS 20 Dampfgarer Multi Gourmet, der bereits für unter 60 Euro erhältlich ist. Bei dem Gerät sind alle Dampf-Einsätze aus Polypropylen und der Dampfgarer verbraucht laut aktuellem Test wenig Strom. Ein Nachteil laut Stiftung Warentest: Garprogramme sucht man bei dem Dampfgarer vergeblich und er besitzt keine Warmhaltefunktion.
Testurteil: GUT (2,2)

Ebenfalls gut bewertet, allerdings etwas teurer als der Braun-Dampfgarer ist das Gerät Morphy Richards 48780 Dampfgarer Intellisteam für etwa 150,- Euro. Der Dampfgarer verfügt insgesamt über sieben Garprogramme und besitzt zwei Dampfkörbe auf einer Ebene. Das Gerät punktet im Test mit viel Zubehör, einem übersichtlichen Display sowie einer Warmhaltefunktion.
Testurteil: GUT (2,2)

Für Fans aromatischer Kost ist der Philips HD9140/91 Dampfgarer für ca. 80 Euro empfehlenswert. Der Dampfgarer verfügt über einen Einsatz für Kräuter und Gewürze. Wegen seinen zusätzlichen Garbehältern ist er laut Test-Heft auch gut für Familien geeignet. Das Gerät bietet fünf Garprogramme sowie eine praktische Warmhaltefunktion.
Testurteil: GUT (2,2)

Werbung

Sehr günstig und immer noch gut bewertet ist der Severin DG 2428 Dampfgarer für ca. 46 Euro. Die drei großen Dampfkörbe sind für Familien geeignet. Es gibt sechs Garprogramme, Startzeitvorwahl sowie ein Display samt Uhr. Als ungünstig erschien den Testern das umständliche Stapeln der Behälter mittels Stapelringen. Außerdem verfügt das Gerät über keine Warmhaltefunktion.
Testurteil: GUT (2,3)

Testsieger: Die besten Dampfgarer bei den Einbaugeräten

Testsieger unter den Einbaugeräten ist der Bosch HBC24D553 für ca. 1090 Euro. Die Tester loben die Dämpfleistung und die sehr gute Anleitung. Bemängelt wurde das fehlende Rost, und die ungenau herunterzählende Garzeit im Display.
Testurteil: GUT (2,2)

Gut, aber deutlich teurer schnitt der Bauknecht ESTM 8145 PT für ca. 1300 Euro ab. In der Dämpfleistung war er der Testsieger. Bemängelt wurde die blickdichte Tür, durch die man die Speisen beim Dämpfen nicht sehen kann. Außerdem empfanden die Tester die Anleitung als schlicht.
Testurteil: GUT (2,4)

Das teuerste gute Einbaugerät unter den Dampfgarern war im Test der Miele DG 1450 Stand-Dampfgarer für stolze ca. 1680 Euro. Die Programme wurden von den Testern als detailliert empfunden, die Grundausstattung ist umfangreich: vier Behälter sowie ein Rost. Leider ist auch hier die Tür blickdicht und der Wasserbehälter relativ schwer.
Testurteil: GUT (2,4)
Haben Sie den versteckten Link gefunden? Dann notieren Sie sich den Gewinn-Buchstaben und machen Sie mit bei unserem Advents-Gewinnspiel 2012!

Check Also

Olivenöl-Test Stiftung Warentest

Olivenöl-Test 2017 der Stiftung Warentest

Der Testsieger im neuen Olivenöl-Test kommt von Aldi Nord. Die Stiftung Warentest hat insgesamt 24 …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.