Neuschwanstein: Traumurlaub zu den Königsschlössern

Im Ostallgäu befinden sich gleich drei der berühmten bayrischen Königsschlösser: Schloss Hohenschwangau, Schloss Linderhof und natürlich das weltberühmte Märchenschloss Neuschwanstein. Letzteres ist das beliebteste deutsche Wahrzeichen, zumindest wenn man ausländische Touristen fragt. Etwa 1,4 Millionen Gäste kommen pro Jahr. In der Ferienzeit schieben sich im Schnitt täglich mehr als 6000 Besucher durch die königlichen Gemächer.

Werbung

Schloss Neuschwanstein: Märchenschloss, das sich lohnt

Wer es bis zum Schloss hinauf geschafft hat, was man übrigens auch ohne Ticket von außen besichtigen kann, dem bietet sich ein traumhafter Blick über das Ostallgäu und natürlich das riesige Märchenschloss selbst.Die Ausmaße des Schlosses und die Höhe der Gebäude lassen einen schwindelig werden. Beindruckend. Den Titel Märchenschloss verdient es zu Recht und zu Recht wurde es auch in aller Welt kopiert.

König Ludwig II. ließ es ab 1869 errichten, fertiggestellt wurde es nie. Von Außen baute man nach der Entmündigung und dem mysteriösen Tod des „Kini“ im Jahr 1886 die noch fehlenden Gebäude in deutlich abgespeckter und kostengünstiger Form zu Ende. Innen wurden nur wenige Räume entsprechend hergerichtet. Für Touristen hat man aus anderen Schlössern noch Mobiliar herbeigeschafft, damit es nicht gar zu kahl und leer wirkt.

Werbung

Der durch den Schlossbau hochverschuldete bayrische Staat öffnete das Schloss kurz nach dem Tod Ludwig II. für die Öffentlichkeit, um Einnahmen zu gerieren. Das geriet derart zum Erfolg, dass Bayern bereits 1902 sämtliche durch den Schlösserbau Ludwigs entstandenen Schulden zurückzahlen konnte. Seither ist Schloss Neuschwanstein für den bayrischen Staat eine Gelddruckmaschine, die es sich aber dennoch lohnt zu besuchen!

Tickets für Neuschwanstein unbedingt reservieren

Auf der Hauptstraße von Schwangau, der Alpseestraße, sieht man in der megalangen Schlange vor dem Ticket-Center nicht selten enttäuschte und wütende Gesichter, dann nämlich wenn gerade mal wieder ein Mitarbeiter der bayrischen Schlösserverwaltung die Schlangesteher informieren, dass es heute keine Tickets mehr gibt. Das ist natürlich tierisch ärgerlich, gerade wenn man bereits das ein oder andere Stündchen in der Schlange zugebracht hat.

Eine Lösung bieten Online-Reservierungen, die lässt sich der bayrische Staat aber teuer bezahlen: Zusätzlich zu den ohnehin schon happigen 12 Euro, kommt dann noch mal 1,80 Euro Reservierungsgebühr obendrauf, pro Ticket versteht sich! Die Online-Reservierung eines Tickets für das Schloss Neuschwanstein gibt es auf der Seite des Ticketcenters. Ausdrucken oder aufs Handy laden kann man die online gekauften Tickets allerdings nicht. Zum Abholen muss man wiederum zum Ticketcenter. Dort gibt es eine extra Schlange vor dem Abholschalter, diese ist zum Glück nicht ganz so lang wie die vor dem normalen Schalter.

Öffnungszeiten Schloss Neuschwanstein

Die Öffnungszeiten unterscheiden sich von den Ticketverkaufszeiten im Ticket-Center. Tickets gibt es theoretisch, also falls noch Tickets vorhanden sind, zu folgenden Zeiten:

19. März bis 15. Oktober: 8 bis 17 Uhr
16. Oktober bis 18. März: 9 bis 15 Uhr

Werbung

Die Öffnungszeiten von Schloss Neuschwanstein sind dann um eine Stunde zeitversetzt:

19. März bis 15. Oktober: 9 bis 18 Uhr
16. Oktober bis 18. März: 10 bis 16 Uhr

Schloss Neuschwanstein ist täglich geöffnet außer am 1. Januar und am 24., 25. und 31. Dezember!

Wo man parken kann und wie man am besten hoch zum Schloss kommt -ob mit Bus oder Kutsche- diese Informationen gibt es hier!

Check Also

Reisewarnung für Thailand: Touristen sollen Menschenmassen meiden

Das Auswärtige Amt hat seine Sicherheitshinweise für deutsche Touristen verschärft. Thailand kommt seit Tagen nicht …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.