Solar-Rechner

Der Solar-Rechner bringt es ans Licht: Eine Solaranlage auf dem Dach kann sich lohnen. Wer mit dem Gedanken spielt, sich eine Photovoltaik-Anlage zuzulegen, sollte allerdings einige Punkte beachten: In welche Himmelsrichtung weist das Dach? Wie ist der Neigungswinkel des Dachs? Und mit wie vielen Sonnenstunden kann ich in meiner Region überhaupt rechnen? Ob sich eine Solar-Anlage auf dem Dach lohnt, können Sie mit diesem Solaranlagen-Rechner herausfinden.

Trotz der geplanten Kürzungen bei der Solarstrom-Förderung kann eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach eine interessante Geldanlage sein. In Zeiten steigender Strompreise kann eine Solaranlage auch eine Möglichkeit sein, die eigenen Stromkosten zu senken, indem man den erzeugten Strom selbst nutzt. Informieren Sie sich über mögliche staatliche Förderungen und die aktuellen Einspeisevergütungen.

Stiftung Warentest hat weiteren Solar-Rechner

Auch die Stiftung Warentest bietet auf ihrer Website einen Solar-Rechner an. Finden Sie selbst heraus, mit welchem Solar-Rechner Sie besser zurecht kommen. Jedenfalls gehört der selbst produzierte Solarstrom laut Stiftung Warentest immer noch zu den kalkulierbarsten Investments. Denn laut Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) erhält man als Solarstromproduzent vom Netzbetreiber 20 Jahre lang eine staatlich garantierte Vergütung. Und obwohl sich die Einspeisevergütungen seit April 2012 im Sinkflut befinden, kann es eine Photovoltaik-Anlage immer noch eine lohnende Investition sein.

Verbraucherzentralen halten Solar-Anlagen weiter für attraktiv

Auch die Verbraucherzentralen sehen in der Photovoltaik trotz der aktuellen Kürzungen ein interessantes Investment und halten Photovoltaikanlagen weiterhin für attraktiv. Denn nicht nur die Vergütungen für Solarstrom sinken, auch die Preise für Solarmodule werden jährlich günstiger. Außerdem lohne es sich immer mehr, den produzierten Strom selbst zu verbrauchen. Wer momentan etwa die Hälfte seines produzierten Solarstroms selbst verbraucht und die andere Hälfte einspeist, kommt bei einer kleinen Dachanlage mit 3 bis 5 kWp (Kilowatt Peak) immer noch auf eine Rendite von sechs Prozent, sagen die Verbraucherschützer.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.