leistungsschutzrecht

Antiviren-Software im Test: Guter Virenschutz kostenlos

Virenalarm auf dem PC kann niemand gebrauchen. Ständig kursieren neue Trojaner, Viren und allerhand andere Schadsoftware im Netz, die darauf lauert, unsere PCs zu attackieren. Daher versuchen viele Internet-User, ihre Rechner mit einer Sicherheits-Software zu schützen. Das Angebot reicht vom kostenlosen Virenwächter bis hin zu umfassenden Sicherheitspaketen, die jährlich bis zu 60 Euro kosten. Dabei muss ein guter Virenschutz gar nicht teuer sein, sagt die Stiftung Warentest. Zuverlässigen Schutz gibt es sogar mit Gratis-Software, heißt es im aktuellen Test.

Werbung

Die besten Sicherheitspakete im Test

Der Testsieger unter den getesteten Sicherheitspaketen gehört mit ca. 35,- Euro zu den günstigsten Sicherheits-Softwares im Test: Das Programm Eset Smart Security 5 erhielt die Gesamtnote GUT (2,1) und wird von den Testern sowohl beim Virenschutz als auch bei der Firewall-Funktion sowie in der Handhabung als „gut“ eingestuft. Außerdem ist das Eset-Paket als einziges Sicherheitspaket im Test „gut“, was die Rechnerbelastung angeht. Alle anderen Bezahlprogramme waren in dieser Kategorie im Test nur „befriedigend“, sie belasteten die Ressourcen des Rechners spürbar stärker als der Testsieger.

Auf dem zweiten Platz unter den Sicherheitspaketen landete das Programm G Date InternetSecurity 2013 mit der Gesamtnote GUT (2,2). Obwohl das G-Date-Paket beim Virenschutz sogar etwas besser abschnitt als der Testsieger, waren die Werte für die Firewall und die Rechnerbelastung nur „befriedigend“, was zum Punktabzug führte. Mit durchschnittlich 35,- Euro für die Jahreslizenz gehört das G-Data-Programm zu den günstigeren Sicherheitspaketen im Test.

Werbung

Den dritten Platz bei den Sicherheitspaketen belegt das Bezahlprogramm Avira Internet Security 2013. Das Gesamturteil hierfür lautet GUT (2,3). Mit 40,- Euro für die Jahreslizenz gehört die Bezahlversion von Avira preislich zum unteren Drittel unter den Komplettpaketen. Der Virenschutz wird als „gut“ bewertet, ebenso die Handhabung. Punktabzug gab es im Test wegen der „befriedigenden“ Firewall sowie der „befriedigenden“ Rechnerbelastung.

Den vierten Platz unter den Sicherheitspaketen teilen sich die Programme Avast! Internet Security 7 und F-Secure Internet Security 2013. Beide erhielten ein GUT (2,4). In Sachen Virenschutz, Firewall und Handhabung haben beide Programme „gute“ Bewertungen, lediglich die Rechnerleistung war bei beiden nur „befriedigend“. Unterschiede gibt es allerdings beim Preis. Während die F-Secure-Software nur 35,- Euro pro Jahr kostet, muss man für das Avast!-Programm mit 50,- Euro etwas tiefer in die Tasche greifen.

Den fünften Platz belegt das Sicherheitspaket Kaspersky Internet Security 2013 mit einem GUT (2,5) in der Gesamtnote. Dem „guten“ Virenschutz und Handhabung stehen „befriedigende“ Werte bei Firewall und Rechnerbelastung gegenüber. Mit 40,- Euro Jahreslizenz ist Kaspersky aber noch vergleichsweise günstig.

Die besten kostenlosen Virenschutzprogramme

Neben den Komplettsicherheitspaketen hat die Stiftung Warentest auch gratis Virenprogramme getestet. Eine „gute“ Note bekamen hier nur zwei Programme.

Das beste gratis Virenprogramm im Test ist das kostenlose Avira Free Antivirus mit einem GUT (2,1). Zwar bietet das Gratis-Programm keine eigene Firewall, doch in Verbindung mit der Windows-Firewall, die ohnehin auf den meisten Systemen installiert ist, bietet Avira auch in der Gratis-Variante einen „guten“ Virenschutz. Auch die Kriterien Handhabung und Rechnerbelastung schnitten im Test „gut“ ab.

Werbung

Die kostenlose Virensoftware Avast! Free Antivirus landete unter den Gratisprogrammen mit einem GUT (2,4) auf dem zweiten Platz. Auch hier waren die Werte für Virenschutz und Handhabung „gut“. Lediglich die Rechnerbelastung war „befriedigend“ und führte somit zu Abzügen in der Gesamtnote.

Check Also

Elektrische Zahnbürsten im Test: Billig-Zahnbürste ist Testsieger!

Putzen elektrische Zahnbürsten genauso gut wie herkömmliche Hand-Zahnbürsten? Und wieviel Geld muss man in die …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.