Lebensversicherung Erbschaftssteuer

Lebensversicherung: So sparen Sie die Erbschaftssteuer

Die Lebensversicherung ist mit rund 90 Millionen Verträgen eine der liebsten Vorsorgeformen der Deutschen. Denn sie schlägt häufig „zwei Fliegen mit einer Klappe“: Neben der eigenen Altersvorsorge gewährleistet sie auch die Absicherung von Angehörigen im Todesfall. Allerdings wissen nur wenige, dass Erben mit niedrigen Freibeträgen – und damit verbunden oftmals hohen Steuersätzen – im Todesfall auf die ausgezahlte Versicherungsleistung Erbschaftssteuer zahlen müssen. Doch Versicherte können diese Klippe umschiffen und viel Geld sparen.

Werbung

Auch auf die Lebensversicherung fällt Erschaftssteuer an

Eine Lebensversicherung ist häufig auch als finanzielle Absicherung für denjenigen gedacht, der nach dem Tod des Angehörigen oder Partners zurückbleibt. „Was vielen nicht bekannt ist: Bei ungünstiger Vertragsgestaltung kann die fällige Erbschaftssteuer die ausgezahlte Versicherungssumme schmälern“, so die Vorsorgeexpertin Tatjana Höchstödter von ERGO. Denn erhält nicht der Versicherungsnehmer selbst, sondern eine andere Person eine Leistung, unterliegt diese immer der Erbschafts- oder Schenkungssteuer – egal, ob ein Bezugsrecht vereinbart wurde oder nicht. Besonders bitter ist das, wenn die Versicherung vor allem dazu bestimmt war, Hinterbliebene abzusichern.

Unverheiratete, Geschwister und Geschäftspartner besonders hart betroffen

Das Problem betrifft nicht alle Erben oder sonstige Begünstigte in gleichem Umfang. Für verheiratete Paare und eingetragene Lebenspartner gelten relativ hohe Freibeträge von 500.000 Euro, bei Kindern sind es immerhin 400.000 Euro. „Da die Versicherungssummen in der Regel nicht wesentlich höher sind als diese Freibeträge, ergeben sich hier für die Erben kaum finanzielle Einbußen. Allerdings gibt es Fälle, in denen die Erbschaftssteuer zum Problem werden kann“, so Tatjana Höchstödter.

Werbung

Unverheiratete Paare, also Personen der Steuerklasse II & III, sowie Geschwister, Patenkinder oder auch Geschäftspartner haben nur einen sehr geringen Freibetrag von 20.000 Euro. Erhält dann etwa der unverheiratete Partner eine Auszahlung von 200.000 Euro, unterliegen 90 Prozent der Versicherungssumme der Erbschaftssteuer. „Das bedeutet: In diesem Fall vereinnahmt der Fiskus rund 54.000 Euro“, rechnet die Vorsorgeexpertin vor. Das ist besonders schmerzhaft, wenn das Geld als Absicherung für den Partner gebraucht wird.

Geld sparen – Erbschaftssteuer vermeiden

Dabei lässt sich diese Steuerlast relativ einfach vermeiden, wenn die Beteiligten bei der Vertragsgestaltung ein einfaches Prinzip beherzigen: „Der Partner, der im Todesfall Geld erhalten soll, sollte selbst Versicherungsnehmer sein“, empfiehlt die ERGO Expertin. Die andere Person, deren Todesfall abgesichert sein soll – im Fachjargon die „versicherte Person“ – muss dazu ihre schriftliche Einwilligung geben. Möchte ein Paar umfassend vorsorgen, sollten beide Partner sich entsprechend „über Kreuz“ versichern.

„Der Versicherungsnehmer sollte die Beiträge nachweislich selbst bezahlt haben. Überweisungen vom Gemeinschaftskonto reichen hierfür nicht aus!“, so so Tatjana Höchstödter. Sie rät daher jedem, der im Todesfall die Versicherungssumme erhalten soll, die Beiträge sicherheitshalber von einem Konto anzuweisen, dessen alleiniger Inhaber er ist.

Werbung

Check Also

wetter unwetter sturm orkan

Orkan Xaver bringt Deutschland Sturmflut

Meteorologen erwarten für Donnerstag eine Sturmflut an Deutschlands Nordseeküste. Schuld daran ist das starke Orkantief …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.