Rauchmelderpflicht ab sofort auch in NRW

Rauchmelder sind seit diesem Monat auch in Nordrhein-Westfalen (NRW), also  im bevölkerungsreichsten deutschen Bundesland Pflicht. Vorerst müssen nur alle Neubauten mit Rauchmeldern ausgestattet werden. Vorhandene Wohnungen sind bis zum 31. Dezember 2016 nachzurüsten. Damit folgt NRW dem Beispiel der meisten anderen Bundesländer. Die günstigsten Rauchmelder kosten um die 5 Euro pro Stück – bessere Modelle auch schon mal bis zu 15 Euro.

Werbung

Rauchmelderpflicht: NRW folgt Bayern – demnächst auch Brandenburg

Zuletzt hatte der bayerische Landtag diesen Schritt getan. 2014 soll auch in Brandenburg eine Rauchmelder-Pflicht gelten. Laut der Landesbauordnung von NRW muss nun auch an Rhein, Ruhr, Lippe und Weser in Schlafräumen und Kinderzimmern sowie Fluren, die als Rettungsweg dienen, jeweils mindestens ein Rauchwarnmelder installiert sein.

Der Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe e.V. (bvbf) rät deshalb – ungeachtet unterschiedlicher Übergangsfristen oder gänzlich fehlender Vorschriften – dringend dazu, jede Wohnung und jeden Wohnraum mit Rauchmeldern auszustatten. Gerade im Schlaf ist die Gefahr sehr groß, entstehenden Rauch nicht wahrzunehmen, weil dann der Geruchssinn ausgeschaltet ist. Die kleinen „Lebensretter“ warnen durch einen schrillen Alarmton, damit sich die Bewohner rechtzeitig in Sicherheit bringen, einen Löschversuch unternehmen und die Feuerwehr verständigen können.

Werbung

Nur noch in Berlin, Baden-Württemberg und Sachsen keine Rauchmelderpflicht

Berlin, Baden-Württemberg und Sachsen haben es bisher versäumt, vergleichbare Gesetzesinitiativen zu ergreifen; angesichts von rund 500 Menschen, die jedes Jahr in Deutschland immer noch bei Wohnungsbränden ums Leben kommen – die meisten davon durch Rauchgase – eine gefährliche Gesetzeslücke.

Vermieter übernehmen Kosten für den Einbau – Mieter müssen für die Batterien zahlen

In NRW ist der Eigentümer der Wohnung für die Anschaffung und Montage der Rauchmelder verantwortlich. Die Kosten der Wartung und den Austausch der Batterien übernimmt grundsätzlich der Mieter. Das gilt allerdings nicht, wenn der Eigentümer diese Verpflichtung bis zum 31. März 2013 selbst übernommen hat. Im Falle eines Defektes trägt der Eigentümer die Kosten für eine Neuanschaffung. Beim Kauf von Rauchmeldern sollte man darauf achten, dass sie nach DIN EN 14604geprüft und zertifiziert sowie über ein VdS-Kennzeichen oder Q-Label verfügen. Hochwertige Geräte sind zum Teil sogar mit Batterien ausgestattet, die bis zu zehn Jahre halten. (Quelle: Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe e.V.)

Werbung

Check Also

Gaunerzinken: Einbrecher spähen Häuser aus und hinterlassen Markierungen

Die dunkle Jahreszeit ist immer auch die Jahreszeit mit den meisten Einbrüchen. Besonders vorsichtig sollte …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.